Version
30.6.2023
Wilhelm und Elly Kuch zu „Im Studio: Keramiken von Wilhelm und Elly Kuch”, DE-96450 Coburg

Ausstellung 30.06.23 bis 14.01.24

Im Studio: Keramiken von Wilhelm und Elly Kuch

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Ende März bis Anfang Nov:
tägl. 9.30-17 Uhr
Anfang Nov bis Ende März:
Di-So 13-16 Uhr

Elly (1929-2009) und Wilhelm Kuch (1925-2023) aus Burgthann bei Nürnberg wurde als Keramikerpaar

wie kein zweites in den 1960er und 1970er Jahren bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet. Sie gehören auch zu den Gründern der Gruppe 83.

Ungemein breit gefächert ist ihr Repertoire: Ihre Gefäße, Skulpturen, Wandobjekte und architekturbezogenen Reliefs haben Maßstäbe gesetzt und zeichnen sich durch eine enorme plastische Präsenz und subtile Glasuren aus.

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg, die Elly und Wilhelm Kuch im Jahr 1988 eine Sonderausstellung widmeten,

besitzen ein größeres Konvolut ihrer Keramiken von den 1960er bis frühen 2000er Jahren. Aktuell ist der Anlass für die Präsentation eine größere Schenkung von Wilhelm Kuch, die den Coburger Bestand in seiner Qualität auf eine neue Stufe hebt.

Sein Tod im Januar 2023 macht die Ausstellung zu einer kleinen Gedächtnisausstellung.

POI

Ausstellungsort

Kunst­samm­lungen der Veste Coburg

Histo­ri­sche Räume mit fa­cetten­reichen Samm­lun­gen: Kunst­hand­werk (Glas und Kera­mik), Waffen und Rü­stun­gen, Ge­mälde und Skulp­turen, Kutschen und Schlitten u.v.m., Luther­stube, Jagd­intarsien­zimmer, Sonder­aus­stellun­gen.

Bis 6.10.2024, im Haus

Zur Fröligkeit componirt

Mit seinen Trink- und Gesellig­keits­liedern, den Liebes­liedern oder seinen „Reuter­liedlein” prägte Melchior Franck die deutsch­sprachige Liedkultur maß­geblich.

Ab 5.7.2024, im Haus

Gold & Damas­zener­stahl

Der legen­däre Damas­zener­stahl der Klingen mit seiner charakte­ri­sti­schen Maserung war schon für sich genommen eine Kostbarkeit.

Im gleichen Haus

Veste

Flächen­mäßig eine der größ­ten Burg­anla­gen Deutsch­lands, erstmals 1056 urkundlich erwähnt und im 19. Jahr­hundert neu­gotisch umgebaut. Im Jahr 1530 wohnte und arbeitete Martin Luther für sechs Monate auf der Veste.

Dependance, Rödental

Euro­päisches Museum für Modernes Glas

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101254 © Webmuseen Verlag