Museum

Klostermuseum

Heidenheim: Restaurierter Kreuzgang des ehemaligen Benediktinerklosters Heidenheim. Voll funktionsfähige handgeschmiedete Turmuhr aus dem 18. Jahrhundert, Fresken aus dem späten 15. Jahrhundert. Älteste Heidenheimer Bibelausgabe von 1656, Rosenkränze, Pilgerlogos, Baugeschichte des Klosters.

Im restaurierten Kreuzgang des ehemaligen Benediktinerklosters Heidenheim am Hahnenkamm fällt der Blick zunächst auf die alte handgeschmiedete Turmuhr aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist voll funktionsfähig und illustriert die Tagesstruktur, die bis heute jedes Benediktinerkloster prägt. Archäologische Fenster an den Wänden und der nach römischem Vorbild gestaltete Terrazzoboden im Kreuzgang geben Einblick in die Baugeschichte des Klosters.

Im südlichen Flügel zeigen bedeutende Fresken aus dem späten 15. Jahrhundert die beiden letzten Stationen des Kreuzwegs Jesu. Die Künstler haben diesen jedoch in die Landschaft des Hahnenkamms und in die damalige Zeit verlegt.

Ein großformatiges Bild, das ein Stück Jakobsweg zeigt, sowie ein modern gestalteter Jakobspilger verdeutlichen, dass in allen Konfessionen und Religionen Menschen zu Orten pilgern, die für ihren Glauben bedeutsam sind. Eine Lichtinstallation würdigt Theologen, die durch Ihre Schriften und Ihr Leben große „Schatten in die Geschichte geworfen” haben. 50 Zitate zum Thema Ökumene laden zum Lesen und Nachdenken ein.

Die „Vielfalt des christlichen Glaubens” wird durch ein Spiegelkabinett illustriert und in neun Vitrinen vertieft. Sie zeigen Gegenstände, mit denen Menschen der großen christlichen Konfessionen bis heute ihren Glauben leben und ausdrücken: die älteste Heidenheimer Bibelausgabe von 1656, katholische und evangelische Rosenkränze, Kreuz, Taufkerze, Pilgerlogos oder kontroverse Literatur zum Thema.

Der Raum, der früher die Klosterküche beherbergte, wird durch einen restaurierten Wasserkanal durchschnitten, mit dessen Hilfe die früheren Bewohner des Klosters die vielen Fastentage mit kreativen Einfällen versuchten, kulinarisch etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

Eine abschließende Herausforderung besonderer Art sind kurze Texte aus Bibel und Gottesdienst, übersetzt in die Sprache von Emojis.

Klostermuseum ist bei:

Klosterkundliche Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049550 © Webmuseen