Version
11.6.2021
(modifiziert)
 zu „Ehem. Zisterzienserabtei und Klosterscheune (Museum)”, DE-97877 Wertheim

Museum

Ehem. Zisterzienserabtei und Klosterscheune

(geschlossen)

Bronnbach 9
DE-97877 Wertheim
Dauerhaft:
geschlossen

Die Liegenschaft Kloster Bronnbach ist ein 1153 gegründetes Tochterkloster von Maulbronn und war eine Dependance des Grafschaftsmuseums Wertheim. Die zisterziensische Klosteranlage wartet mit romanischer Klosterkirche, barocken Altären und Chorgestühl, romanischem Kapitelsaal, gotischem Kreuzgang und prachtvollen barocken Festsälen (Bernhard- und Josephsaal) auf. In der der als Dorfmuseum konzipierten Klosterscheune, der alten „Fruchtscheuer”, waren Exponate ländlichen Kulturguts ausgestellt, die aus ehemaligem privatem Besitz stammen, ergänzt um historische Kutschen und Schlitten.

POI

Haupthaus, Wertheim

Graf­schafts­Museum

Geschichte der Region. Kultur­histo­rische Samm­lung, die sich auf die Stadt und die ehe­malige Graf­schaft Wertheim kon­zen­triert. Schwer­punkte: Bieder­meier, 19. Jahr­hundert, die Wert­heimer Burg, Otto Moder­sohn Kabinett, Münz­kabinett, Ver­trie­benen­abteilung.

Bis 25.8.2024, Wertheim

Meister des Augen­blicks. Wolfgang Isensee

Museum, Wertheim

Schlöß­chen im Hof­garten

Ehe­malige Sommer­resi­denz der Wert­heimer Grafen, 2006 als Kunst­museum wieder eröffnet. Drei Samm­lun­gen sind in dem 1977 errich­teten Schlöss­chen unter­ge­bracht: Gemälde und Aqua­relle der Ber­liner Sezes­sion.

Museum, Kreuzwertheim

Prassek-Scheune

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5840 © Webmuseen Verlag