Version
2.5.2023
Cy Twombly, Roses zu „La vie en rose”, DE-80799 München
Cy Twombly, Untitled (Roses) (Detail), 2008
© Cy Twombly Foundation. Foto: Nicole Wilhelms, Museum Brandhorst

Ausstellung 05.05. bis 22.10.23

La vie en rose

Brueghel, Monet, Twombly

Museum Brandhorst

Theresienstraße 35a
DE-80799 München
Ganzjährig:
Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr

1946 sang Édith Piaf zum ersten Mal zu einem Publikum von „La vie en rose”. Das Lied erzählt, wie die Liebe, wie eine geliebte Person das ganze Leben in der Farbe der Rosen erscheinen lässt. Piafs Lied verleiht der übergroßen Sehnsucht Ausdruck, dass es nach dem Krieg, nach Besetzung, Verfolgung und Widerstand, doch wieder Glück geben wird, Vertrauen, Nähe und Hingabe.

Aber „La vie en rose” ist nicht nur optimistisch und liebestrunken, sondern auch von einer leisen Melancholie durchzogen, vom Wissen um die Illusion und das Ende jeden Glücks, von der Unvermeidlichkeit von Trauer, Abschied und Verlust.

Die Ausstellung sucht diese Mehrdeutigkeit der Farben und Gefühle in der Malerei auf. Blumen und Blüten sind dafür in der Kunst ein bevorzugtes Sujet. Sie symbolisieren die überwältigende und mysteriöse Schönheit der Natur. Gleichsam sind sie aufgeladen mit Poesie und Bedeutungen und können Emotionen und Fantasien Ausdruck verleihen, ohne dass ein Wort gesagt werden muss, und die Vielfalt ihrer Formen fordert die Kreativität und Virtuosität der Künstler heraus.

Im Zentrum der Ausstellung steht Cy Twomblys 2008 entstandener Rosen-Zyklus. In sechs monumentalen Bildern spielt der Künstler einige Themen der klassischen Blumensymbolik durch und stellt ihnen Fragmente von Gedichten zur Seite: Erinnerung und Sehnsucht (blaue Rosen), Tod und Trauer (violette Rosen), Sinnlichkeit und Erotik (rosarote Rosen), Lebensfreude und Erlösung (rot-grüne Rosen), Freiheit und Einsamkeit (gelbe Rosen).

POI

Ausstellungsort

Museum Brand­horst

Samm­lung Udo und Anette Brand­horst mit weit über 700 Werken weg­wei­sen­der Künstler des 20. Jh.: Pablo Picasso, Cy Twombly, Andy Warhol, Jean Michel Bas­quiat, John Cham­ber­lain, Sigmar Polke, Bruce Nauman, Mike Kelley und viele andere, die wichtige Posi­tio­nen.

Bis 16.2.2025, im Haus

Alex Katz. Porträts und Land­schaften

Alex Katz hat dem Museum zwei Gemälde geschenkt. Das Museum präsen­tiert neben den beiden Neu­zu­gängen auch die reichen Bestände des Künstlers in der Sammlung Brand­horst.

Bis 26.1.2025, im Haus

Andy Warhol & Keith Haring. Party of Life

Im Umfeld von MTV, Discos, Voguing, Hip-Hop, New Wave und Graffiti zeichnet die Aus­stellung Warhols und Harings Künstler­freund­schaft nach. Dabei offenbart sie Parallelen in ihrem künstle­rischen Selbst­ver­ständnis.

Bis 8.9.2024, München

ZEN 49 zum 75. Jubiläum

ZEN 49, gegründet im Juli 1949, stärkte die Akzep­tanz von un­gegen­ständ­lichen Kunst­formen in der Bundes­republik.

Bis 22.9.2024, München

Das Fahrrad

Im Fokus liegt die Gestaltung, nicht Kultur­geschichte. Gezeigt werden 70 Beispiele, die zu den unge­wöhn­lich­sten und spannend­sten Fahr­rädern der Design­geschichte gehören.

Museum, München

Archi­tektur­museum der TUM

Eines der vier eigen­stän­di­gen Museen in der Pina­ko­thek der Moderne. Wech­selnde Aus­stel­lungen zu histo­rischen und aktu­ellen Posi­tionen der Archi­tektur.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101424 © Webmuseen Verlag