Version
25.10.2020
Langobardenwerkstatt zu „Langobardenwerkstatt (Museum)”, DE-39624 Zethlingen

Museum

Langobardenwerkstatt

Zethlinger Dorfstraße 16 a
DE-39624 Zethlingen

Das seit langem bekannte germanische Brandgräberfeld wurde zu großen Teilen während der sogenannten Römischen Kaiserzeit, aber auch noch in der anschließenden Völkerwanderungszeit genutzt. Die aus archäologischen Ausgrabungen gewonnenen Erkenntnisse lassen vermuten, dass hier in den Jahrhunderten nach Christi Geburt u.a. möglicherweise auch die Langobarden lebten, als da sind: Fibeln (Gewandschließen), Keramik- und Glasperlen, Nähnadeln, Kämme, Schlüssel, Messer und Lanzenspitzen.

Sie können in einer kleinen Ausstellung besichtigt werden, ebenso wie der hölzerne Kastenbrunnen aus Klötze und die Überreste eines kleinen Grubenhauses mit sechs Wand- und zwei Giebelpfosten.

In dem interessanten Ambiente von Häusern und Werkstattbereichen haben vor allem Kinder die Möglichkeit, geschichtliches Grundlagenwissen über das Alltagsleben und die handwerklichen Fähigkeiten der Langobarden in der Altmark vor 2000 Jahren zu erwerben, und zwar ganz konkret und praktisch.

POI

Bis 26.5.2024, Wolfsburg

Paolo Pelle­grin. Fragile Wunder

Paolo Pelle­grins Foto­grafien nehmen uns mit auf eine bild­ge­waltige Reise um die Welt

Bis 26.5.2024, Stendal

Ronald Paris

Noch vier Tage vor seinem Tod über­gab er der Winckel­mann-Gesell­schaft als Schenkung eine Mappe mit 46 Zeich­nungen seiner syri­schen Reise­bilder.

Museum, Salzwedel

Johann-Frie­rich-Danneil-Museum

Bis 10.8.2024, Wittenberge

150 Jahre Lüne­burger Bahn

In der Sonder­schau wird neben vielen bisher unge­zeigten Bildern und Plänen der fast ver­ges­sene Eisen­bahn­strecke auch ein knapp 6 Meter langes, liebevoll und detailliert gestal­tetes Diorama des Bahn­hofes Cum­losen prä­sentiert.

Museum, Arendsee

Hei­mat­mu­seum

Arbeits­geräte der Fischer, Schu­ster­stube aus dem 19. Jahr­hun­dert, Küche um 1920, ex­zen­tri­scher Wander­predi­ger Gustav Nagel, Heimat­maler und Dichter Fritz Gentsch.

Museum, Diesdorf

Frei­licht­museum Dies­dorf

Typisch alt­märki­sches Dorf. Mehr als zwanzig Wohn- und Wirt­schafts­ge­bäude sowie histo­risch ange­legte Bauern­gärten. Nieder­deutsche Hallen­häuser, Speicher und Tor­häuser, Schmiede und Bock­wind­mühle, Tauben­turm, Back­haus und Dorf­schule.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5949 © Webmuseen Verlag