Version
7.6.2017
 zu „Lokpark Ampflwang (Museum)”, AT-4843 Ampflwang

Museum

Lokpark Ampflwang

(Eisenbahn- und Bergbaumuseum Ampflwang)

Bahnhofstraße 29
AT-4843 Ampflwang
0664-5087664
info@lokpark.at
Mai bis Anf. Juli:
Sa-So+Ft 10-17 Uhr
Anf. Juli bis Mitte Sept:
Mi-So 10-17 Uhr

Bis in die 1990er Jahre wurden in dem Areal die Eisenbahnwaggons mit der in der Region abgebauten Braunkohle beladen. Heute sind hier auf 25.000 m² Fläche mehr als hundert Schienenfahrzeuge versammelt: Dampf- Diesel- und Elektrolokomotiven, Personen- und Güterwagen sowie Sonderfahrzeuge.

Das Museum vermittelt auf fünf Etagen einen Überblick über die eng miteinander verbundene Entwicklung von Eisenbahn und Bergbau. In jenem Bereich des Museums, der dem Bergbau gewidmet ist, wird die Geschichte des Hausruckbergbaus mit Hintergrundinformationen zum Montanwesen Österreichs gezeigt.

Herzstück des Freigeländes ist die Drehscheibe mit dem Ringlokschuppen, in dem die wertvollsten Stücke der Fahrzeugsammlung wie die schnellste Dampflok oder der älteste Elektrotriebwagen Österreichs aus dem Jahr 1929 untergebracht sind.

POI

Museum, Neukirchen a.d.Vöckla

Frei­licht­museum Stehrer­hof

Typi­scher Haus­ruck­viert­ler Vier­seit­hof. Öster­rei­chi­sches Dresch­maschinen­museum, Hand­werker­haus.

Museum, Vöcklabruck

Technikmuseum Triebwerk

Mehr als 900 Modellnachbauten in unterschiedlichen Maßstäben, dazu Videoaufnahmen und Schautafeln, die demonstrieren, warum ein Schiff schwimmt und weshalb ein Flugzeug fliegt.

Museum, Ried im Innkreis

Inn­viertler Volks­kunde­haus Ried im Inn­kreis

Museum, Schörfling am Attersee

Gustav Klimt Museum

Der berühmte Maler verbrachte die Sommermonate zwischen 1900 und 1916 regelmäßig in dieser Region.

Bis 30.6.2024, Passau

Paula Deppe

Paula Deppes künstle­risches Schaffen umfasst vor allem Porträts, Studien aus der Akademie­zeit, Still­leben und Land­schafts­dar­stellungen, wobei sie ihre Motive meist aus ihrer un­mittel­baren Umgebung wählte.

Bis 14.7.2024, Passau

Maria Lassnig. Die Samm­lung Klewan

Maria Lassnigs Haupt­sujet sind Selbst­porträts, die auch ihr Äußeres abbilden, im künstle­rischen Fokus steht aber die Über­setzung ihres Körper­empfin­dens in Bilder.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#994394 © Webmuseen Verlag