Version
30.3.2019
 zu „Mahn- und Gedenkstätte Gardelegen (Museum)”, DE-39638 Gardelegen
Foto: Daniel Rohde-Kage (Wikimedia)

Museum

Mahn- und Gedenkstätte Gardelegen

Feldscheune Isenschnibbe

Ganzjährig:
frei zugänglich

Die Gedenkstätte befindet sich am historischen Tatort des Massakers von Gardelegen. Sie erinnert an 1016 KZ-Häftlinge aus vielen europäischen Ländern, die dort am 13. April 1945 in einer Feldscheune unweit der Hansestadt Gardelegen ermordet wurden. Zum Gelände gehört auch der Ehrenfriedhof, auf dem die Opfer des Massakers beigesetzt sind.

Der Ort steht heute exemplarisch für die Geschichte der Todesmärsche und der nationalsozialistischen Endphaseverbrechen in den letzten beiden Kriegsjahren 1944/45.

POI

Museum, Gardelegen

Alte Apotheke

Bis 26.5.2024, Wolfsburg

Paolo Pelle­grin. Fragile Wunder

Paolo Pelle­grins Foto­grafien nehmen uns mit auf eine bild­ge­waltige Reise um die Welt

Bis 26.5.2024, Stendal

Ronald Paris

Noch vier Tage vor seinem Tod über­gab er der Winckel­mann-Gesell­schaft als Schenkung eine Mappe mit 46 Zeich­nungen seiner syri­schen Reise­bilder.

Bis 10.8.2024, Wittenberge

150 Jahre Lüne­burger Bahn

In der Sonder­schau wird neben vielen bisher unge­zeigten Bildern und Plänen der fast ver­ges­sene Eisen­bahn­strecke auch ein knapp 6 Meter langes, liebevoll und detailliert gestal­tetes Diorama des Bahn­hofes Cum­losen prä­sentiert.

Bis 30.6.2024, Havelberg

Louis Jacoby fecit

Museum, Wolfsburg

Städti­sche Galerie

Hoch­ran­gi­ge Werke der mo­der­nen Kunst. Be­stands­aus­ste­llun­gen mit Werken, die auf viel­fältige Weise das breite Spektrum zeit­ge­nössi­scher Kunst wider­spie­geln.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#6730 © Webmuseen Verlag