Version
7.6.2017
 zu „Miniagrimundus Waldburg (Museum)”, AT-4240 Waldburg bei Freistadt

Museum

Miniagrimundus Waldburg

Waldburg 8a
AT-4240 Waldburg bei Freistadt
Ganzjährig:
nach Vereinbarung

Mehr als 100 originalgetreue Miniaturen aus dem bäuerlichen Alltag des 19. und 20. Jahrhunderts führen die Besucher in die „gute alte Zeit” des bäuerlichen Lebens der letzten zwei Jahrhunderte.

Die Miniaturen sind Werke des Waldburger Wagnermeisters und Landmaschinenbauers Johann Hochreiter, der auch als Lehrer in der landwirtschaftlichen Fachschule in Freistadt unterrichtete. Die Freude an der Arbeit und die Liebe zum Detail bewogen Hochreiter, sich mit Miniaturen zu befassen.

Die Hauptgegenstände der naturgetreuen Miniaturen entspringen dem bäuerlichen Alltag des 19. und 20. Jahrhunderts. Acker- und Fuhrwägen, Pflüge, Eggen und landwirtschaftliche Maschinen und Arbeitsgeräte waren bis zur Motorisierung der Landwirtschaft noch überall im Einsatz. Die moderne und schnelllebige Zeit mit ihren Industrien und Fabriken verdrängte die zahllosen kleinen Handwerksbetriebe am Land wie Wagner, Huf- und Wagenschmiede, Fassbinder, Schuster, Schneider und viele andere mehr.

POI

Museum, Hirschbach im Mühlkreis

Hirsch­bacher Bauern­möbel­museum

Die be­rühm­ten Bauern­möbel aus Hirsch­bach. Reli­giö­se Volks­kunst, Trach­ten, Keramik­objekte. Der Maler und Grafiker Franz von Zülow. Kräuter­stadl.

Schloss, Freistadt/OÖ

Mühl­viertler Schloss­museum

Rainbach im Mühlkreis

Pferde­eisen­bahn

Bis 8.9.2024, Linz

Die Rei­se der Bilder

Die Schau prä­sen­­tiert über 80 Gemäl­de und Objek­te, die wäh­rend der Kriegs­­­jah­re im Salz­­­kam­mer­­­gut ge­­sam­melt, gela­gert, gebor­gen und geret­tet wur­den.

Museum, Windhaag bei Freistadt

Green Belt Center

Ver­gangen­heit der Region um Wind­haag. Die schwie­rigen Lebens­be­din­gun­gen des nörd­lichen Mühl­viertels. Dimen­sion und Vielfalt des Grünen Bandes, des ehe­mals fast un­durch­dring­lichen Eiser­nen Vor­hangs.

Museum, Leopoldschlag

Mühl­viertler Keramik­werk­stätte

Museum, Gutau

Färber­museum

Histo­ri­sches Färber­haus, in dem noch bis 1968 das Färber­hand­werk aus­ge­übt wurde. Arbeits­vor­gänge der bis 1968 in­takten Blau­druck-Leinen­färbe­rei. Schopf­walm­dach für den Trocken­boden, höl­zer­ner Gewand­gang zur Be­lüf­tung des Trocken­bodens. Farb­kammer.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2099487 © Webmuseen Verlag