Museum

RuhrKunstMuseen (RKM)

Museum Folkwang

Essen: Malerei, Grafik und Skulptur des 19. und 20. Jahrhunderts. Antike Kunst des Mittelmeerraums.

Im Museum Folkwang sind die Sammlungen medien- und epochenübergreifend arrangiert: Malerei trifft auf Fotografie, Skulptur auf Grafik, Weltkunst auf Plakat. Im Sinne der Folkwang-Idee des Museumsgründers Karl Ernst Osthaus (1874-1921) treten so die Gattungen und Sammlungsbereiche in Dialog miteinander.

Neue Welten

In den 25 Räumen finden sich zentrale Werke der Sammlung, um die sich verschiedenste Erzählungen ranken. Jeder Raum ist nach einem Ankerwerk benannt, das einen thematischen Impuls gibt.

Unter diesen Ankerwerken befinden sich wichtige Gemälde wie „La moisson” (1889) von Vincent van Gogh, aber auch überraschende Werke wie Claude Kuhns satirisches Plakat „Der Fisch im Schafspelz” (2011). Alle Räume handeln von Neuanfängen, Aufbrüchen und neuen Zeiten.

Im Abschnitt „Neue Welten” sind mythologische Figuren wie Max Beckmanns „Perseus” (1941), Auguste Rodins Bronzeskulptur „Eva” (um 1881) oder auf Albert Renger-Patzschs Fotografie „Natterkopf” (1925) zu sehen.

Malerei und Skulptur

Schwerpunkte der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts sind zum einen die deutsche Romantik mit Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Johan Christian Dahl, zum anderen repräsentieren Werke von Eugène Delacroix, Jean-Baptiste Camille Corot, Honoré Daumier, Gustave Courbet, Edouard Manet und Pierre Auguste Renoir den französischen Klassizismus und Realismus. Meisterwerke von Claude Monet, Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Paul Gauguin, Paul Signac und Camille Pissarro veranschaulichen den Aufbruch in die Moderne.

Die vielfältigen Facetten der Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts sind in den Werken von Henri Matisse, Georges Braque, Pablo Picasso oder Robert Delaunay, den Künstlern aus dem Umkreis des Blauen Reiters (Franz Marc, Wassily Kandinsky) sowie der Künstlergemeinschaft Brücke (Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Karl Schmidt-Rottluff) sichtbar.

Auch Künstlerpersönlichkeiten wie Ferdinand Hodler und Edvard Munch und die Bauhaus-Meister Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee und László Moholy-Nagy sind in der Sammlung präsent, und ebenso die Surrealisten Salvador Dalí, Max Ernst, René Magritte, André Masson, Joan Miró, Yves Tanguy und die Einzelgänger Oskar Kokoschka und Max Beckmann.

Parallel hierzu sind bildhauerische Arbeiten von Auguste Rodin, George Minne, Constantin Meunier, Aristide Maillol und Ernst Ludwig Kirchner in der Ausstellung vertreten.

Den Übergang ins 21. Jahrhundert markieren Werke von z.B. Gerhard Richter, Georg Baselitz, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Peter Halley, Roni Horn und Thomas Schütte.

Fotografie

Der zeitliche Schwerpunkt der Fotografischen Sammlung liegt in den 20er und 30er sowie 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts sowie in der Gegenwart. Aber auch das 19. Jahrhundert ist mit herausragenden Positionen vertreten.

Grafik

Die Grafische Sammlung ist in ihrer Ausrichtung der Gemäldesammlung verwandt.

Ein Schwerpunkt liegt auf Werken der Klassischen Moderne, besonders die Künstlergruppe Brücke ist mit Hauptwerken vertreten. Die Bestände des 19. Jahrhunderts werden vor allem durch das druckgrafische Werk Ludwig Richters geprägt.

Weltkunst

Die ethnologische und kunstgewerbliche Sammlung des Museum Folkwang umfasst Exponate aus Europa, Afrika, Mittelamerika, Asien und der Südsee, darunter Antiken aus Griechenland und Ägypten, dem Irak und Iran, eine Fliesensammlung, eine Textilsammlung und eine Auswahl an Gläsern von der Antike bis in die Neuzeit.

Museum Folkwang ist bei:
POI

Museen für bildende Kunst

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #109670 © Webmuseen