Version
15.1.2024
(modifiziert)
 zu „Museum für Nummernschilder (Museum)”, DE-09432 Großolbersdorf
Auch deutsche Kennzeichen ab 1956 haben eine interessante Geschichte
Foto: Museum für Nummernschilder

Museum

Museum für Nummernschilder

Verkehrs- und Zulassungsgeschichte

Grünauer Straße 3
DE-09432 Großolbersdorf
Ganzjährig:
Mo-Fr 9-15.30 Uhr

Fast jedes Kraftfahrzeug auf der Welt hat vorne und hinten ein Schild. Diese Schilder prägen das Straßenbild und sind ein typisches Zeichen für eine Stadt, eine Region oder ein ganzes Land. Das Museum zeigt in einer großen Ausstellung ausführlich, wie heute und in der Vergangenheit die Kennzeichen aussahen, und welche Kuriositäten und Besonderheiten es in der Welt gibt.

Wahrscheinlich 1896 wurde das erste Nummernschild im Deutschen Reich in München an ein Kraftfahrzeug vergeben. Ab 1900 gab es in fast allen Staaten des Deutschen Reichs Nummernschilder zur Kennzeichnung. Das 1906 eingeführte reichsweit einheitliche System bestand mit vielen Änderungen und Ergänzungen bis 1945. Bis 1956 das neue, bis heute gebräuchliche System eingeführt wurde, waren in Deutschland in allen 4 Besatzungszonen die Nummernschilder nach amerikanischem Vorbild mit einer Jahreszahl versehen.

Anhand von Fahrschulmodellen und Dokumenten ermöglicht das Museum zudem einen Einblick in die Geschichte der Fahrschulen. Auch eine Sammlung an Führerscheinen, Zulassungsscheinen, Zulassungsbriefen und sogar Strafzetteln gilt es zu bewundern.

POI

Museum, Großolbersdorf

Dorf­museum „Sättler­haus”

Museum, Scharfenstein

Erlebnis­burg Scharfen­stein/Sachsen

Museum, Großolbersdorf

Stülp­ner­berg im Schnitzer­heim

Bis 20.10.2024, Chemnitz

Hanna Bekker vom Rath

Museum, Großrückerswalde

Mauers­berger-Museum

Zeit­doku­mente aus dem Leben und Wirken der Brüder Mauers­berger als Kreuz- bzw. Thomas­kanto­ren, als Chor­päda­gogen, Kompo­nisten und Diri­gen­ten.

Schloss, Zschopau

Schloss Wild­eck mit Aus­stel­lungen

Re­nais­sance­schloß. Buch­druck- und Buch­binde­technik, Münz­werk­statt, kleine Mine­ralien­schau. Wert­volle histo­rischen Motor­räder, Statio­när­motoren, Unikate und per­sön­liche Gegen­stände aus der Grün­der­zeit von DKW. Stadt­ge­schichte Zscho­paus. Schloß­garten.

Museum, Annaberg-Buchholz

Manu­faktur der Träume

1500 Objekte zäh­lende Samm­lung, vor­nehm­lich Spiel­eug und Objekte erz­ge­birgi­scher Weih­nachts­kultur.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#11469 © Webmuseen Verlag