Version
10.6.2013
Betrachtungssarg zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Betrachtungssarg
© Museum für Sepulkralkultur Kassel
Raumansicht zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Kutsche zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Tibetische Totenmaske zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Tibetische Totenmaske und Kostüm für rituellen Tanz „DHURDAK - Herr der Friedhöfe”
© Museum für Sepulkralkultur Kassel
Stockhause zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Übersarg des Hans Ernst von Stockhausen, Detail,1766, Grablege der Familie von Stockhausen, Trendelburg
© Museum für Sepulkralkultur Kassel
Außenansicht, Museum für Sepulkralkultur zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
Außenansicht, Museum für Sepulkralkultur
© Museum für Sepulkralkultur Kassel

Museum

Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25-27
DE-34117 Kassel
Ganzjährig:
Di, Do-So+Ft 10-17 Uhr
Mi 10-20 Uhr

Das Museum widmet sich den kulturhistorischen Hintergründen und Veränderungen im Umfeld von Sterben, Tod, Bestattung, Trauer und Gedenken, es stützt sich dabei vor allem auf die im deutschsprachigen Raum gewachsene Sepulkralkultur und zeigt, wie in Deutschland vom 15. Jahrhundert bis heute bestattet, Sterbebegleitung geleistet und der Verstorbenen gedacht wurde. Dabei werden auch gesellschaftliche Veränderungen und die damit einhergehenden multikulturellen Bestattungsformen berücksichtigt.

In der Dauerausstellung zeichnet die Entwicklung der Grabmalkultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach.

Brauchtum und Volksglaube

Ein weiterer Teil sind brauchtümliche und volksreligiöse Exponate der Bestattungs-, Trauer und Gedenkkultur. Aktuelle Entwicklungen sowie zeitgenössische künstlerische Positionen, die das facettenreiche Verhältnis des Menschen zu Sterben und Tod thematisieren, sind in einzelne Themenfeldern integriert.

Der Umgang mit dem Tod

Bestattungsbräuche verschiedener Religionen und Kulturen in Deutschland und weltweit dokumentieren menschliche Strategien im Umgang mit der Endlichkeit des Lebens. Wie wir mit dem Tod umgehen, sagt uns, wer wir sind, woher wir kommen, was wir denken und was wir glauben. Das Bewusstsein für die Sterblichkeit intensiviert dieses Leben und das Wissen um die Traditionen des Todes verstärkt das gegenseitige Verständnis.

Außenbereich

Im Außenbereich des Museums stehen hölzerne Grabzeichen stellvertretend für geschichtliche Zeitabschnitte vom Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert. Daneben wachsende Pflanzen verweisen auf Zusammenhänge zwischen Grab und Pflanze bis hin zur Entwicklung einer Grabbepflanzung.

POI

Bis 31.12.2024, Kassel

Der trans­parente Mond­schein

Wie lässt sich der Kasseler Mond­schein in die Geschichte der Trans­parent­malerei einordnen? Wo lernte Friedrich das Medium kennen und wie eignete er sich in zuvor unerreichter Perfektion die komplexe Technik an?

Erlebnisort, Kassel

Grimm­welt

Erleb­nis­welt zum faszi­nie­ren­den Leben, Schaffen und Wirken der Brüder Grimm. Originale der Grimm­schen Märchen­bücher. Dorn­röschens Hecke und spre­chen­der Zauber­spiegel.

Museum, Kassel

Neue Galerie

Male­rei und Plastik des 18. bis 20. Jahr­hun­derts. Neben dem Schwer­punkt Kassel sind Künst­ler aus ganz Deutsch­land, Europa, den USA und Süd­amerika vertreten.

Bis 8.9.2024, Kassel

Wald

Unser Wald ist im Umbruch! Hitze­rekorde über­rtrumpfen sich von Jahr zu Jahr, die Fichten­rwälder gleichen einer Trümmer‐Land­rschaft. Wie kann es mit dem Wald in Deutsch­rland weiter­rgehen?

Schloss, Kassel

Mar­mor­bad

Prunk­voller spät­baro­cker Pavillon­bau mit zen­tra­lem Becken und einer Kuppel, der aber nie als Bad diente. Glanz­volle Innen­aus­stattung von Pierre Etienne Monnot, einem der be­deu­tend­sten Bild­hauer des späten 17. Jahr­hun­derts.

Museum, Kassel

Carica­tura

Museum, Kassel

Mu­seum Fri­de­ri­cia­num

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2006 © Webmuseen Verlag