Version
28.6.2018
Saal mit Adler und Geier zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Der Vogelsaal, ein originales Naturalienkabinett von 1791
Foto: R. Göttlinger
Vogelsaal von oben zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Vogeleier zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Karpfen zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Quagga zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Füchse zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Bodenmodell zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg
Vögel zu „Naturkunde-Museum (Museum)”, DE-96047 Bamberg

Museum

Naturkunde-Museum

April bis Sept:
Di-So 9-17 Uhr
Okt bis März:
Di-So 10-16 Uhr

Die Ausstellungen des unteren Stockwerks beschäftigen sich vorwiegend mit geologischen Themen. Sie offenbart interessante Einzelheiten über den inneren Aufbau unseres Planeten, über Vulkanismus und über die dynamischen Vorgänge im Erdmantel, die zur heutigen Verteilung der Landmassen geführt haben.

Geobiologie

Die Schatzkammer präsentiert ausgewählte Kristalle und Mineralstufen.

Gezeigt wird außerdem, wie sich die Region als Teil der Fränkischen Schichtstufenlandschaft zu dem Erscheinungsbild geformt hat, das uns heute hier begegnet.

Zu den wichtigsten und sichtbarsten geobiologischen Erscheinungen zählen die Böden, veranschaulicht in der bodenkundlichen Abteilung. Ein eigener Raum verdeutlicht anhand der unterschiedlichen Bausteinen des Bamberger Doms die Naturwerksteine der Region.

Herzstück des Museums ist der berühmte Bamberger Vogelsaal.

Das original erhaltene Naturalienkabinett, weltweit der schönste Saal dieser Art, wurde im Jahr 1791 von Fürstbischof Franz Ludwig von Erthal als Lehreinrichtung der Universität gegründet. Vornehme klassizistischen Schauschränke mit mundgeblasenen Scheiben bewahren tausende bunter Tierpräparate, vor allem Vögel, eine überaus seltene historische Wachsfrüchtesammlung, Originale der berühmten „Würzburger Lügensteine” sowie viele andere Kostbarkeiten.

Das Bamberger Quagga

Vom ansonsten regionalen Charakter des Museums weicht eine Solitärvitrine ab, in der ein präpariertes Quagga präsentiert wird, eine Unterart des Steppenzebras. Diese Tiere, die einst in großen Herden die Steppen Südafrikas bevölkerten, wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts restlos ausgerottet. Heute existieren nur noch 13 präparierte Exemplare in den großen Naturkundemuseen Europas.

Das Bamberger Exemplar ist besonders gut erhalten und stellt damit eines der kostbarsten Sammlungsstücke des Museums dar.

Der Verfasser hat das Museum am 20.3.2018 besucht.

POI

Museum, Bamberg

Uni­versitäts­museum Isla­mische Kunst

Museum, Bamberg

Museum Artur Kutz

Ent­wick­lung von Sprache und Schrift zum Alpha­bet, Papier, Schreib­geräte- und maschi­nen, Noten­schrift, Blin­den­schrift, Druck­tech­nik, Buch­her­stel­lung, Krypto­graphie, Formen der draht­losen Kom­mu­ni­kation.

Bis 24.10.2024, Bamberg

Märchen­hafte Ver­wand­lungen

Der außer­gewöhn­liche Tür­knauf hat E.T.A. Hoff­mann in seinen Bam­berger Jahren so sehr beein­druckt, dass er in das Märchen „Der goldne Topf” einge­flossen ist.

Bis 24.10.2024, Bamberg

Bilder­spazier­gang

Heraus­ragende Gemälde vom Mittel­alter bis ins 20. Jahr­hundert zeugen von der kundigen Sammel­leiden­schaft Bam­berger Bürger, vor allem im 19. Jahr­hundert.

Bis 24.11.2024, Bamberg

Zeit und Raum

Museum, Bamberg

Sammlung Ludwig im Alten Rathaus

Eines der schönsten Gebäude der Welt. Por­zel­lan und Fayen­cen der Samm­lung Lud­wig. Rokoko­saal, Barock­ge­mälde.

Museum, Bamberg

Bamberger Krippen­museum

Größte Krippen­sammlung Deutsch­lands. Weih­nachts­krip­pen aus vier Jahr­hun­der­ten und 25 Län­dern.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960245 © Webmuseen Verlag