Museum

Oberfränkisches Textilmuseum

Helmbrechts: Entwicklung der Textilproduktion von der handwerklichen zur industriellen Fertigung. Arbeitswelt der Handweber und ihrer Familien, mechanischen Hausweberei mit Schauvorführungen. Museum des "längsten handgewebten Schals der Welt".

Seit 1992 beherbergt das Gebäude Münchberger Straße 17 ein überregionales Spezialmuseum für Textilien. Den Anlass dafür bildeten die berühmten maschinell- wie handgewebten Helmbrechtser Schals, die vor dem I. Weltkrieg noch in alle Kontinente der Erde exportiert wurden und von denen einige Repräsentanten in der ständigen Ausstellung zu sehen sind.

Außerdem vermittelt das Textilmuseum einen sehr lebendigen Eindruck von den Arbeits- und Lebensbedingungen der fränkischen Hausweber noch bis ins 20. Jahrhundert hinein.

Museumsbesucher können am „Längsten handgewebten Schal der Welt“ weben und eine mechanische Weberei in Betrieb erleben – per Monitor oder live (bei angemeldeten Führungen) durch den „echten“ ehemaligen Hausweber Willy Friedrich.

Oberfränkisches Textilmuseum ist bei:
POI

Museen zur Arbeitswelt

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #100344 © Webmuseen