Version
26.12.2017
 zu „Oberhessisches Weihnachtskrippen-Museum (Museum)”, DE-63667 Nidda

Museum

Oberhessisches Weihnachtskrippen-Museum

Steinstraße 34
DE-63667 Nidda
20. Nov bis 20. Dez:
Di-So 14-18 Uhr

In den römischen Katakomben ist man auf bildliche Darstellungen der Geburt Jesu gestoßen, die aus dem 6. Jahrhundert stammen, so z.B. die Abbildung eines Wickelkindes zwischen Ochs und Esel. Eine erste „plastische” Veranschaulichung der Geburt Christi geht auf Franz von Assisi zurück.

Mit zunehmender Verbreitung verdienten sich im 19. Jahrhundert Bewohner ganzer Landstriche in den langen Wintermonaten ein Zubrot durch das Schnitzen von Krippenfiguren.

Plazierungsregeln

Mittelpunkt jeder Weihnachtskrippe ist selbstverständlich das Jesuskind. Ihm zur rechten Seite ist Maria plaziert. Auf ihrer Seite muss der Ochse stehen, der ein „koscheres Tier” und ein Symbol für das Volk Israel ist. Auf der Marienseite nähern sich auch die Hirten. Sie repräsentieren König David und die Gläubigen. Zur Linken des Jesuskindes steht Josef, der Ziehvater Jesu, ferner der Esel, als „unkoscheres Tier” ein Sinnbild für die Heiden. Von dieser Seite her nähern sich die „Weisen aus dem Morgenland”. In ihnen wurden symbolisch auch die drei Lebensalter gesehen und zudem die im Mittelalter bekannten 3 Kontinente.

POI

Bis 30.11.2024, Bad Nauheim

Die dunkle Seite der Rose

Museum, Gedern

Kul­tur­hi­sto­ri­sches Mu­seum Ge­dern

Geschichte der ehemaligen Vogelsberg-Eisenbahn bis zur Entstehung des Vulkanradweges, Schloss- und Stadtgeschichte, Märchen und Sagen der Region.

Bis 25.8.2024, Frankfurt/Main

Streit

Bis 27.10.2024, Frankfurt/Main

Volker Reiche. Comic­zeichner & Maler

Bis 27.10.2024, Frankfurt/Main

Städel / Frauen

Neben bekannten Male­rinnen und Bild­haue­rinnen wie Louise Breslau, Ottilie W. Roeder­stein und Marg Moll haben sich viele weitere erfolg­reich im Kunst­betrieb der Zeit um 1900 behauptet.

Bis 1.12.2024, Frankfurt/Main

Muntean/Rosen­blum. Mirror of Thoughts

Präsen­tiert werden rund elf groß­for­ma­tige Gemälde und eine Video­arbeit des inter­natio­nalen Künstler­duos.

Museum, Nidda

Nid­daer Hei­mat­mu­seum

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2100237 © Webmuseen Verlag