Museum

Österreichisches Freilichtmuseum

Stübing: Rund 100 originale, historisch bedeutsame bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsbauten aus allen Bundesländern Österreichs. Umfassendes Bild der österreichischen Hauslandschaften und des bäuerlichen Lebens von einst.

Das Österreichische Freilichtmuseum zählt zu den 10 großen zentralen Freilichtmuseen Europas. Die ganzheitliche Darstellung der historischen bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsbauten aus den verschiedenen Bundesländern vermittelt den Besuchern ein umfassendes Bild über das Leben und den Alltag der bäuerlichen Bevölkerung von einst.

Die originalen historischen Bauten wurden an ihren Originalstandorten ab- und im Freilichtmuseum wieder aufgebaut. Diesen Vorgang nennt man Translozierung.

Beim Nachbau werden tatsächlich vorhandene Objekte, die wegen Denkmalschutz etc. nicht transloziert werden können, im Österreichischen Freilichtmuseum nachgebaut. Eine Rekonstruktion wiederum basiert auf Beschreibungen aus der Literatur und mündlicher Überlieferungen durch Gewährsleute.

Die historischen Bauten im Museumstal laden ein, das Leben und den Alltag unserer bäuerlichen Vorfahren zu erforschen und deren Wissen und Erfahrungen neu zu entdecken. Diese waren geprägt vom Wechselspiel zwischen Natur und Kultur sowie Arbeit und Fest.

Der behutsame Umgang mit der Natur als Grundlage des Lebens wird auch heute noch im Museumstal auf traditionelle Weise gepflegt: Das Getreide wird mit der Sichel geerntet bzw. die Wiesen werden mit der Sense gemäht. In den Bauerngärten wachsen fast vergessene Kräuter und Tiere grasen auf den Weiden.

Naturschutz

Aufgrund seiner Pflanzen- und Tiervielfalt ist das Museumsgelände als Naturschutzgebiet ausgewiesen und bietet einen intakten Lebensraum für seltene Arten.

Im Freilichtmuseum wird auch das Wissen um die handwerklichen Fertigkeiten als immaterielles Kulturerbe bewahrt und weitergegeben.

Österreichisches Freilichtmuseum ist bei:
POI

Volkskundliche Freilichtmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #101918 © Webmuseen