Museum

Museumsverbund Nordfriesland

Ostenfelder Bauernhaus

Husum: Ältestes deutsches Freilichtmuseum, Fachhallenhaus, Wohnkultur der Landbevölkerung. Bauerngarten.

Das Ostenfelder Bauernhaus, ein sog. Fachhallenhaus, ist das älteste Freilichtmuseum Deutschlands. Begründet wurde es als Museum im Jahr 1899. Es war der Husumer Lehrer Magnus Voss (1885-1905), der das vor 1600 errichtete Gebäude für seine Heimatstadt Husum rettete. Es bietet den Besuchern einen Einblick in die bäuerliche Lebenswelt. Der Besucher kann viele bäuerliche Geräte kennenlernen, die damals zum Alltag auf einem Bauernhof gehörten.

Früher spielte sich das Leben auf engstem Raum ab, Mensch und Tier lebten unter einem Dach, alle Arbeitsabläufe waren genau verteilt. Auf einem Rundgang durch die ehemaligen Wohnräume läßt sich unter anderem das für die Friesenstuben des 18. und 19. Jh. so charakteristische Mobiliar entdecken. Wertvolle und eigentümliche Ausstellungsstücke wie die sog. Alkoven, der Bilegger oder Blink entführen in eine vergangene Wohnkultur und lassen, neben vielen anderen historischen Objekten, die Geschichte des Hauses lebendig werden.

Der hübsche Bauerngarten mit drei mit Buchs umgrenzten Beeten, einer Vielzahl an Stauden, Kräutern und Ziergewächsen, alten Apfelbäumen und einem Buchsrondell ergänzt das Ensemble.

Ostenfelder Bauernhaus ist bei:

Volkskundliche Freilichtmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #102094 © Webmuseen