Version
2.3.2024
(modifiziert)
Ottiliaeschacht zu „Ottiliaeschacht (Bergwerk)”, DE-38678 Clausthal-Zellerfeld

Bergwerk

Ottiliaeschacht

Am Ottiliaeschacht
DE-38678 Clausthal-Zellerfeld
05522-920777
Mai bis Okt:
Sa-So+Ft 11, 14:30 Uhr

Der Schacht wurde nach dem ersten preußischen Berghauptmann Herrmann Ottiliae benannt. Er war bis zum Ende des Bergbaus 1930 der zentrale Tagesförderschacht des Reviers. Heute ist das eiserne Fördergerüst das einzig erhaltene in Deutschland und eins der ältesten weltweit.

Von 1900 bis 1905 wurde auf der Trasse einer Schmalspurbahn (Spurweite 750 mm) das Erz vom Kaiser-Wilhelm-Schacht zur zentralen Erzaufbereitung am Ottiliae-Schacht transportiert. Danach war die untertägigen Verbindung zwischen den beiden Schächten fertiggestellt, die Tagesförderbahn wurde nicht mehr gebraucht.

In den 1990er Jahren wurde mit großem ehrenamtlichem Einsatz ein großes Teilstück der Trasse wiederhergestellt. Während einer ca. 15-minütigen Hin- und Rückfahrt und anschließender Führung wird auf die Bedeutung der Anlagen hingewiesen. Die Besucher können eine alte Seilfördermaschine und eine Dampfmaschine in Betrieb sehen.

POI

Haupthaus, Clausthal-Zellerfeld

Ober­harzer Berg­werks­museum

Histo­ri­sche Ent­wick­lung des Erz­berg­baus vom Mittel­alter bis zum Ende des 19. Jahr­hun­derts. Schau­berg­werk und Außen­anlagen.

Museum, Clausthal-Zellerfeld

Harz­wasser­werke

Kultur­denk­mal Ober­harzer Wasser­wirt­schaft auf dem Gelände des Kaiser-Wilhelm-Schachtes. Be­fah­rung eines unter­irdi­schen Wasser­laufs mit ge­stell­ten Gummi­stiefeln, Mantel, Helm und Ge­leucht.

Museum, Clausthal-Zellerfeld

GeoMuseum

Mine­ra­lo­gi­sche Samm­­lun­gen. Erd­ge­­schichte, Palä­onto­logie und Natur­ge­schichte des Harzes.

Museum, Bad Grund

Höhlen­Erlebnis­Zentrum

Erd­ge­schich­te, die Geo­logie und Mine­ra­logie des Ibergs. Ge­sichts­rekon­struk­tio­nen aus der Lich­ten­stein­höhle (älte­ste gene­tisch nach­ge­wie­se­ne Groß­fami­lie der Welt).

Museum, Bad Grund

Uh­ren­mu­seum Bad Grund

Eines der welt­weit größ­ten Museen seiner Art. Uhren von kleinen Arm­band- und Taschen­uhren bis hin zu tonnen­schweren Turm­uhren. 600 Jahre mecha­ni­sche Zeit­mes­sung und funk­tio­na­les Design.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#9000 © Webmuseen Verlag