Version
5.12.2013
 zu „Palais Schardt mit Goethe-Pavillon (Schloss)”, DE-99423 Weimar
 zu „Palais Schardt mit Goethe-Pavillon (Schloss)”, DE-99423 Weimar
Pavillongang zu „Palais Schardt mit Goethe-Pavillon (Schloss)”, DE-99423 Weimar

Schloss

Palais Schardt mit Goethe-Pavillon

Museum, Kulturveranstaltungen und mehr

Scherfgasse 3
DE-99423 Weimar
Jan bis März:
Fr-Sa 14.30-18 Uhr
April bis Okt:
Di, Do-Sa 14.30-18 Uhr
Nov bis Dez:
Di, Fr-Sa 14.30-18 Uhr

Das privat geführte Palais Schardt mit dazugehörigem Goethepavillon, in dem Charlotte von Stein ihre Kindheit und Jugend verbrachte und den jungen Goethe kennenlernte, kann besichtigt werden. Der Pavillon, der zu den schönsten und bedeutendsten Gartenpavillons gehört, wird von einem Duftgarten umrahmt.

Im Palais sind die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts in Miniatur sowie wechselnde Ausstellungen zu besichtigen. Das Palais wird heute für stilvolle Feiern, Theater-, Literatur- und Musikveranstaltungen und als Café Charlotte und Museum genutzt.

POI

Bis 15.9.2024, Weimar

Lebenswege in der Diktatur 1933−1945

Ausstellungshaus, Weimar

Kunst­hal­le Harry Graf Kess­ler

1880 unter Harry Graf Kess­ler ge­grün­dete "Per­ma­nen­te Kunst­aus­stel­lung", seit 1955 wie­der ein Ort für Sonder­aus­stel­lun­gen.

Museum, Weimar

Wittums­palais

Raum­ge­stal­tung und Wohn­kultur des aus­ge­hen­den 18. Jahr­hun­derts. Tafel­runden­zimmer als Treff­punkt der Tafel­runde Anna Ama­lias, stän­dige Mit­glie­der waren Chri­stoph Martin Wie­land, Jo­hann Wolf­gang von Goethe und Johann Gott­fried Herder.

Museum, Weimar

Weimar Haus

Bis 15.9.2024, Weimar

Abge­hängt – Be­schlag­nahmt – Ange­passt

Die dreiteilige Schau ver­deut­licht die vielfältigen Wege, die Künstler im Umgang mit einem totali­tären Herr­schafts­system ein­ge­schlagen haben. Im Bauhaus Museum geht es um die Beschlag­nahme der „ent­arteten Kunst” 1937.

Museum, Weimar

Schiller­museum und Schillers Wohn­haus

Friedrich Schiller erwarb das Haus 1802 und wohnte hier mit seiner Frau Charlotte und den vier Kindern bis zu seinem Tode 1805.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997251 © Webmuseen Verlag