Version
10.1.2023
Gries-Danican, Pont des Arts zu „Paris!”, DE-24937 Flensburg
Helene Gries-Danican, Ansicht der Pont des Arts, um 1904

Ausstellung 20.11.22 bis 23.04.23

Paris!

Schleswig-holsteinische Künstler in der Welthauptstadt der Kunst

Museumsberg

April bis Okt:
Di-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr
Nov bis März:
Di-So 10-16 Uhr
Do 10-20 Uhr

Die industrielle Revolution und die Vernetzung dank moderner Transportwege machten Paris schon 1846 zur Millionenstadt. Künstler aus aller Welt wie Picasso und Vincent van Gogh fühlten sich von der pulsierenden Atmosphäre angezogen. Auch schleswig-holsteinische Künstler wie Jacob Alberts, Ernst Barlach, Hans Christiansen, Käte Lassen und Emil Nolde ließen sich zwischen dem Louvre und belebten Boulevards treiben und verarbeiteten die modernen Impulse in ihren Arbeiten.

Eine Aufnahme an der staatlichen Kunstakademie war für ausländische Studierende aufgrund schwieriger Französisch-Prüfungen in der Regel unerreichbar. Aber Privatschulen wie die berühmte Académie Julian, wo Barlach, Nolde und die Flensburgerin Käte Lassen studierten, boten besonders den Künstlerinnen ganz neue Möglichkeiten: Frauen konnten sich im Aktzeichnen vor dem männlichen Modell weiterbilden, was ihnen in Deutschland noch bis 1919 verwehrt blieb.

Der aus Holstein stammende Hans Olde ließ sich in Paris vom Neoimpressionismus inspirieren und schockierte daraufhin mit „schwefelgelben Rapsfeldern” das heimische Publikum. Auch der Flensburger Hans Christiansen saugte den Pariser Flair für seine Kunst regelrecht auf und wurde so zu einem der wichtigsten Jugendstilkünstler in Deutschland. Den Museumsgründer und Kunsttischler Heinrich Sauermann beeindruckten die Jugendstilformen, die er in Paris als Teilnehmer der Weltausstellung 1900 sehen konnte, nachhaltig. Mit den dort erworbenen zeitgenössischen Plakaten erweiterte er die Sammlung des heutigen Museumsberg Flensburg mit modernster Kunst. Dank der Eindrücke in Paris überwand er in seiner praktischen Arbeit als Kunstgewerbler seinen bislang rückwärtsgewandten Stil.

Den zeitlichen Rahmen für die Reise in die Kunstmetropole Paris bildet der Beginn der preußischen Verwaltung Schleswig-Holsteins 1864 und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914.

POI

Ausstellungsort

Museums­berg

Im gleichen Haus

Natur­wissen­schaft­liches Museum

Regionale Fauna, Flora, Geologie und Paläontologie. Lebensräume Feldmark, Förde, Gewässer und Moore, Stadt und Wald, typische Tiere des nördlichen Schleswig-Holsteins und angrenzender Gebiete.

Museum, Flensburg

Eis­zeit-Haus

Das Eis­zeit-Haus ist das erd­ge­schicht­liche Schau­magazin des Natur­wissen­schaft­lichen Museums Flens­burg.

Museum, Flensburg

Gerichts­histo­rische Sammlung

Museum, Flensburg

Flens­burger Schiff­fahrts­museum

Geschichte Flensburgs als Hafen- und Handelsstadt. Schiffsportraits des 19. Jahrhunderts, Schiffsmodelle, Galionsfiguren und Navigationsinstrumente. Flensburger Rum-Herstellung.

Erlebnisort, Flensburg

Phä­no­men­ta

Museum, Flensburg

Mu­seums­werft

Schiff, Flensburg

Salon­dampfer „Alexandra”

Salon­dam­pfer aus dem Jahre 1908: der älte­ste seiner Art, der noch im Aus­flugs­ver­kehr eingesetzt wird. Er wird von einem Tra­di­tions­verein ge­pflegt. In den Sommer­mona­ten regel­mäßige Rund­fahrten auf der Förde.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100903 © Webmuseen Verlag