Ausstellung 24.05. bis 26.09.21

Siebold-Museum

Philipp Franz von Siebold: Flora Japonica

(1835-1870) gestern und heute

Würzburg, Siebold-Museum: Die Entstehungsgeschichte des kostspieligen Druckprojekts ist nicht weniger faszinierend als der Blick der Zeitgenossen auf die Schönheit der bis dahin weitgehend unbekannten Natur Japans. Bis 26.9.21

In einem prachtvoll illustrierten Tafelwerk, der „Flora Japonica”, stellte Philipp Franz von Siebold ab 1835 die Pflanzenwelt Japans umfassend vor. Viele uns heute wohlvertraute Blumen, Büsche und Bäume hat der Würzburger Forscher aus Fernost erstmals in den europäischen Gartenbau eingeführt – zu einer Zeit, als „Blumisten”, Züchter und Parkbesitzer um Exotik wetteiferten.

Die Entstehungsgeschichte des kostspieligen Druckprojekts von der getrockneten Originalpflanze über kunstvolle Aquarellskizzen bis hin zur handkolorierten, großformatigen Lithographie ist nicht weniger faszinierend als der Blick der Zeitgenossen auf die Schönheit der bis dahin weitgehend unbekannten Natur Japans. Doch auch heute noch lassen sich Künstler aus aller Welt durch Siebolds botanische Tafeln wie auch die lebenden Pflanzen selbst inspirieren, etwas von deren Zauber und natürlicher Ästhetik einzufangen.

Siebold-Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049940 © Webmuseen