Version
24.4.2024
Piraten Key Visual zu „Piraten!”, DE-01067 Dresden

Ausstellung 21.03.24 bis 05.01.25

Piraten!

Verkehrsmuseum Dresden

Ganzjährig:
Di-So 10-18 Uhr

Sie plünderten, raubten und mordeten auf der Jagd nach Beute und waren der Fluch und Schrecken der Weltmeere! Oder waren es doch edle, mutige Freibeuter auf der Suche nach Abenteuer und Freiheit? Was wir heute vermeintlich von Piraten wissen, stammt oft aus Filmen, Büchern und Computer­spielen. Was aber ist wahr, was ist Mythos?

Piraten existieren, seit Schiffe die Meere befahren. Wo der Handel blühte und eine Schutzmacht fehlte, machten sie die Seewege unsicher. Dies gilt bis heute und weltweit. An Bord der Schiffe spielte keine Rolle, wer man zuvor gewesen war, hier galten eigene Gesetze. Menschen aus verschiedenen Ländern lebten auf engstem Raum zusammen. Manche fuhren im Auftrag von Königen, einige trieb die Not oder Abenteu­erlust auf See und andere wiederum die Hoffnung auf schnellen Reichtum.

Die Ausstellung nimmt ihre Besucher mit an Bord der Schiffe, segelt mit ihnen hunderte Jahre zurück in der Zeit, nach China, ins Mittelmeer und in die Karibik, aber auch in die Gegenwart in den Golf von Aden. Sie stellt ihnen Berühmtheiten wie Blackbeard und Grace O’Malley, aber auch einen weniger bekannten Dresdner Piraten vor und hinterfragt dabei gängige Vorstel­lungen von Seeräubern und ihrem Leben.

POI

Ausstellungsort

Ver­kehrs­museum Dresden

Museum in der Tradition des Königlich-Sächsischen Eisenbahnmuseums von 1877. Geschichte und Entwicklung aller Verkehrszweige (Eisenbahn, Kraft- und Luftfahrzeuge, Fahrräder, Städtischer Nahverkehr, Binnen- und Seeschiffahrt). Sondersammlungen, Modelle.

Bis 1.9.2024, Dresden

Zeitlose Schönheit

Still­leben waren Glanz­stücke deko­ra­tiver Raum­aus­stattungen und ein Spiel mit dem Auge (frz. „Trompe-l’œil”), bei dem die optische Wirkung des Motivs im Mittel­punkt stand.

Bis 17.11.2024, Dresden

Das Wunder­bare

Die Kabinett­aus­stellung zeigt etwa 80 beson­ders schöne grie­chische und unter­italische Werke vor allem des 6. bis 4. Jahr­hunderts v. Chr.

Bis 20.10.2024, Dresden

Schach! Fürst­liche Spiel­welten

Neben der Mate­ria­lität und Geschichte des Prunk­schachs wird auch der Dresdner Barock­bild­hauer Paul Heer­mann in den Blick ge­nommen, der die Figuren des Schach­spiels schuf.

Museum, Dresden

Gemälde­galerie Alte Meister

Meister­werke der italie­ni­schen Renais­sance und des Barock von Künst­lern wie Raffael, Gior­gione, Tizian, Corre­ggio und Guercino. Flä­mische und hollän­dische Bilder des 17. Jahr­hun­derts von Rubens, Van Dyck, Rem­brandt und Vermeer. Skulpturensammlung.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102388 © Webmuseen Verlag