Version
7.3.2018
 zu „Reklame Museum Thanstein (Museum)”, DE-92554 Thanstein
 zu „Reklame Museum Thanstein (Museum)”, DE-92554 Thanstein

Museum

Reklame Museum Thanstein

(seit 1. Januar 2019 geschlossen)

Eibensteinstraße 14
DE-92554 Thanstein
Ganzjährig:
geschlossen

Das Wort „Reklame” entstammt dem Wortschatz unserer Groß- und Urgroßeltern. Aus diesen Zeiten − etwa von 1900 bis 1950 − stammen auch die Exponate aus Email, Blech und Papier. Reklame war damals noch Kunst: in den 1920er- und 1930er Jahren nahmen sich Plakatkünstler der Gestaltung von Werbereklame an. Die Bilder waren noch echte Handarbeit und sollten möglichst lange halten.

Die Email- und Blechschilder waren hauptsächlich an Scheunen, Bahnhöfen und in Tante-Emma-Läden angebracht. Man sprach damals abwertend von der sog. „Blechpest”. Durch die ständige „Berieselung” bildeten sich Marken heraus, die synonym für das Produkt standen. So wurde u.a. Maggi mit Suppenwürze, Persil mit Waschpulver, Ata mit Scheuerpulver und Odol mit Mundwasser gleichgesetzt.

POI

Museum, Rötz

Ober­pfälzer Hand­werks-Museum

Hand­werks­berufe in der Über­gangs­zeit vom manu­ell be­trie­be­nen Hand­werk zu Mecha­ni­sie­rung und Indu­stria­li­sie­rung. Dampf­loko­motive, Hammer­werk, Säge­werk, Dampf­säge­werk und mit Wasser­kraft be­trie­bene Schneid­säge.

Museum, Neunburg vorm Wald

Heimat­museum Ober­pfälzer Wald

Denk­mal­ge­schütz­ter Pfarr­hof. Reli­giö­ses Brauch­tum, bäuer­liche Ge­brauchs­gegen­stände, Dorf­schule mit Original­mobiliar.

Museum, Neunburg vorm Wald

Schwarzach­taler Heimat­museum

Ge­schichte und Kultur Neun­burgs und des Um­lands: Stadt­ge­schichte, Mili­taria, Schützen, Hand­werk und Handel, Eisen­ver­arbei­tung, Volks­fröm­mig­keit und sakrale Kunst, Hinter­glas­bilder, bäuer­liches und bürger­liches Wohnen, Geo­logie und Mine­ra­logie, Kera­mik und Glas, Persön­lich­keiten.

Bis 30.6.2024, Waldmünchen

Waldmünchner Raritäten

Museum, Oberviechtach

Doktor-Eisen­barth-und Stadt­museum

Histo­ri­scher Gold­berg­bau im Raum Ober­viech­tach, der be­rühmte Wander­arzt Doktor Johann Andreas Eisen­barth, Hinter­glas­malerei „Wink­larner Schule”, Votiv- und An­dachts­bilder, Hand­werk und Haus­namen, Kräuter­garten.

Gebäude, Tiefenbach

Museum ehe­malige Klöppel­schule Tiefen­bach

Saal der ehe­mali­gen Klöppel­schule, heute Rathaus. Ent­würfe, Muster­zeich­nungen, Klöppel­briefe und Klöppel­arbeiten aus Tiefen­bach. Die Geschichte der Klöppel­schule und die Ein­füh­rung dieses Zweigs der Haus­indu­strie.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2100444 © Webmuseen Verlag