Ausstellung 31.10.20 bis 14.02.21

Kunstmuseum Basel

Rembrandts Orient

Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts

Basel, Kunstmuseum Basel: Der Orient regte Rembrandts Fantasie sein gesamtes künstlerisches Leben hindurch an. Amsterdam, Sitz und Heimathafen der Niederländischen Ost- und Westindienkompanien und sein Lebensmittelpunkt, bot dafür ideale Voraussetzungen. Ab 31.10.20

Für jemanden, der sein Heimatland anscheinend niemals verlassen hat, verfügte Rembrandt Harmensz van Rijn über einen erstaunlich grenzenlosen Horizont.

Als Künstler, Sammler und Bürger kam er mit Kunstwerken, Gebrauchsgegenständen und Menschen aus allen Teilen der damals bekannten Welt in Kontakt. Rembrandts Neugierde auf alles Fremde und sein unstillbarer Appetit als Sammler waren schon zu seinen Lebzeiten legendär und inspirierten ihn auf einzigartige Weise in seinem Schaffen. Amsterdam, Sitz und Heimathafen der Niederländischen Ost- und Westindienkompanien und sein Lebensmittelpunkt, bot dafür ideale Voraussetzungen.

Die Ausstellung konzentriert sich auf einen der folgenreichsten Stränge dieser Konstellation: Der Orient – verstanden als nicht eindeutig definierter geographischer Sammelbegriff für diverse aussereuropäische Kulturen des Ostens – regte Rembrandts Fantasie sein gesamtes künstlerisches Leben hindurch an.

Die Werkauswahl beschränkt sich nicht auf die Person Rembrandts. Neben Schöpfungen seiner Künstlerkollegen und Schüler werden auch Publikationen und andere Quellen zum damaligen Verständnis des Orients gezeigt.

Kunstmuseum Basel ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048621 © Webmuseen