Version
4.6.2013
 zu „Romanisches Haus ()”, DE-06628 Bad Kösen

Romanisches Haus

Am Kunstgestänge
DE-06628 Bad Kösen
April bis Okt:
Di-So+Ft 10-17 Uhr
Nov bis März:
Mi, Sa-So 10-16 Uhr

Das Romanische Haus gilt als ältester Profanbau Mitteldeutschlands und war einst Bestandteil eines Wirtschaftshofes (Grangie) des Zisterzienserklosters Pforta. Es stammt aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts und darf somit für sich beanspruchen, der älteste erhaltene Steinbau einer klösterlichen Außenwirtschaft in Sachsen-Anhalt und auch weit darüber hinaus – vermutlich gar deutschlandweit - zu sein. 1955 wurde das Museum eingerichtet. Es zeigt Ausstellungen zur Geschichte Bad Kösens, zum Kloster Pforta sowie zur Salinetechnik.

POI

Haupthaus, Naumburg (Saale)

Stadt­mu­seum Naum­burg

Bürgerhaus aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Stadtgeschichte, Werden und Bestehen einer bürgerlichen Kommune.

Im gleichen Haus

Kät­he Kru­se Pup­pen­mu­seum

Puppen aus der Manufaktur Käthe Kruse.

Burg, Bad Kösen

Mu­seum Burg Saa­leck

Wild­pferd­jäger. Ge­schich­te der Burg von den Ekke­hardin­gern und Naum­burger Bischö­fen über die Wieder­ent­deckung im 19. Jahr­hun­dert bis in die Gegen­wart.

Sakralbau, Naumburg (Saale)

Wen­zels­turm

Burg, Naumburg (Saale)

Marien­tor

Museum, Naumburg (Saale)

Naum­bur­ger Dom­schatz­gewöl­be

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3911 © Webmuseen Verlag