Version
8.5.2024
Mika Rottenberg, NoNoseKnows zu „Mika Rottenberg. Antimatter Factory”, CH-4002 Basel
Mika Rottenberg, NoNoseKnows, 2015 (Filmstill)
© Mika Rottenberg, Courtesy the artist and Hauser & Wirth

Ausstellung 05.06. bis 03.11.24

Mika Rottenberg. Antimatter Factory

Museum Jean Tinguely

Grenzacherstrasse
CH-4002 Basel
061-6819320
infos@tinguely.ch
Ganzjährig:
Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

Mit einer der bis heute umfassendsten Ausstellungen zeigt das Museum Tinguely einen Überblick über das vielseitige Schaffen von Mika Rottenberg (*1976), die bereits mit Arbeiten an der Venedig Biennale (2015), Skulptur Projekte Münster (2017) und Istanbul Biennale (2019) international Aufmerksamkeit erlangt hat. Ihre Videos spiegeln auf überraschende und spielerische Weise absurde Situationen kapitalistischer Produktionslogik. Sie sprechen mit berauschend-malerischen Farbkaskaden alle Sinne an und überbrücken mit augenzwinkernder Leichtigkeit Weltgegenden und Dimensionen. Die Ausstellung umfasst sowohl wichtige Videoarbeiten und -installationen aus der Zeit von 2003 bis 2019, als auch den neuen Spielfilm Remote (2022).

POI

Ausstellungsort

Museum Jean Tinguely

Werke des Zeich­ners, Malers und Pla­sti­kers Jean Tingu­ely, Sonder­aus­stellun­gen zu spe­ziellen The­men aus dem Werke Tingu­ely sowie zu Künstler­freunden oder -vor­bildern Tinguelys.

Bis 30.6.2024, Basel

Geniale Frauen

Museum, Basel

Mu­seum für Ge­gen­warts­kunst

Bis 27.10.2024, Basel

Puppen

Die porträ­tierten Frauen haben durch Inno­va­tio­nen und Unter­nehme­rinnen­geist Spiel­sachen ges­chaffen, die heute in Museen auf der ganzen Welt zu finden sind.

Bis 19.1.2025, Basel

Nacht. Träumen oder Wachen

Die Aus­stellung zeigt im Spiel von Licht und Dunkel­heit, wie wir die Nacht verbringen, wovor wir uns fürchten und was sie dennoch so faszi­nie­rend macht.

Bis 27.4.2025, Basel

Zwölf­tausend Dinge

Bis 31.12.2024, Basel

Glaubenswelten des Mittelalters

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102465 © Webmuseen Verlag