Museum

Sächsisches Schmalspurbahnmuseum

Rittersgrün: Betriebsgelände mit Dampf- und Diesellokomotiven, Empfangsgebäude und Lokschuppen. Entwicklung der sächsischen Schmalspurbahnen, sächsischer Lokomotivbau, Fuhrwesen des Erzgebirges.

Das Empfangsgebäude entspricht einem Standardbau der Königlich Sächsischen Eisenbahnen für Schmalspurstrecken. In Rittersgrün war es in den Anfangsjahren der Bahn nur im unteren Teil, wie auch der Güterboden, verputzt und im Obergeschoß verklinkert. Erst in den dreißigern Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde es komplett verputzt.

Wandtafeln, Figuren und dazu gehörige Exponate aus dieser Zeit vermitteln im ehemaligen Wartesaal das frühere Zeitgeschehen und machen es neu vorstellbar. Dienstraum und angrenzender Raum zeigen eine Ausstellung zur Ortsgeschichte: Entwicklung der sächsischen Schmalspurbahnen, sächsischer Lokomotivbau, Fuhrwesen des Erzgebirges.

Auf dem Güterboden stehen ein Originalwagen und weitere Fahrzeuge. Ein einzigartiges Exponat ist auch das transportable Bahnwärterhaus: durch die an den unteren Ecken des Gebäudes angebrachten Metallösen konnte es über vier Ecken angehoben und an einen anderem Platz wieder aufgestellt werden.

Der Lokschuppen war bei Eröffnung der Bahnlinie nur zweigleisig ausgeführt. Mit Einführung der IVK-Lokomotiven ergab sich die Notwendigkeit einer Verlängerung bzw. eines Anbaues in Richtung des Empfangsgebäudes. In der dreißiger Jahren wurde dann noch ein dritter Schuppenstand angebaut. Erhalten blieb auch die im hinteren Teil des Schuppens befindliche Schmiede, in der durch eine Wandöffnung zur Halle hin an den Rohrsätzen gearbeitet werden konnte. Im oberen Boden ist heute die Modelleisenbahnausstellung mit erzgebirglichen Motiven zu besichtigen.

Auf dem Betriebsgelände stehen neben diversen Dampf- und Diesellokomotiven auch Personen- und Güterwagen, Feldbahnfahrzeuge, zwei Gleiskrafträder und ein Leicht-Kleinwagen.

POI

Eisenbahnmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #101622 © Webmuseen