Ausstellung 25.07. bis 15.08.21

Kulturhaus Villa Berberich

Im schönen Schein der Edo-Zeit

Japanische Farbholzschnitte (ukiyo-e) aus drei Jahrhunderten

Bad Säckingen, Kulturhaus Villa Berberich: In den ukiyo-e, den „Bildern der vorbeifließenden, vergänglichen Welt des Augenblicks” spiegelten die Künstler alle Möglichkeiten der Großstadtvergnügungen der „östlichen Hauptstadt” Edo (heute Tokyo) wider. Bis 15.8.21

Um 1750 wurden Ukiyo-e-Drucke mit der „östlichen Hauptstadt” Edo (heute Tokyo) assoziiert. Sie wurden von den Bewohnern und Besuchern der Millionenstadt als etwas Besonderes angesehen, als Souvenir, das zu dieser Zeit nur hier gekauft werden konnte.

Der typische Bewohner Edos (Edokko = Kind aus Edo) galt als verschwenderisch, modesüchtig und extravagant. „Sehen und Gesehenwerden” wurde schließlich auch zum Leitmotiv der zu Wohlstand gekommenen bürgerlichen Schichten, insbesondere der Kaufleute.

In den ukiyo-e, den „Bildern der vorbeifließenden, vergänglichen Welt des Augenblicks” spiegelten die Künstler, die selbst dieses Lebensprinzip vertraten, alle Möglichkeiten der Großstadtvergnügungen wider, die Edo „im Angebot” hatte: die Schauspieler und Aufführungen des Kabuki-Theaters, das Yoshiwara-Viertel mit seinen berühmten Schönheiten, die starken Sumo-Ringer, die Dichterwettbewerbe, die Kirschblütenschau, die berühmten Ausflugsziele der Umgebung und auch die unterhaltsamen Helden- und Gespenstergeschichten der jeweiligen Zeit und Region.

Als der japanische Farbholzschnitt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch im westlichen Ausland zu bestaunen war, begeisterten sich viele namhaften Künstler, wie z.B. Van Gogh, für dieses Novum, und die Künstler des Jugendstils adaptierten die Formen und Inhalte des ukiyo-e.

Kulturhaus Villa Berberich ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050060 © Webmuseen