Museum

Klassik Stiftung Weimar

Schiller-Museum Bauerbach

(2019 wegen Sanierung geschlossen)

Grabfeld: Schillers Aufenthaltsort von Dezember 1782 bis Juli 1783. Das Drama "Kabale und Liebe" und erste Szenen des "Don Carlos" entstanden dort. Arbeits- und Schlafzimmer.

Das Wohnhaus des Rittergutes Bauerbach bei Meiningen diente Friedrich Schiller nach seiner Flucht aus Stuttgart als Asyl. Henriette von Wolzogen, die Mutter eines ehemaligen Mitschülers, überließ Schiller vom 7. Dezember 1782 bis zum 24. Juli 1783 drei Räume des Obergeschosses. Neben verschiedenen Studien und dramatischen Plänen skizzierte Schiller hier erste Entwürfe zu "Don Carlos" und arbeitete an "Louise Millerin", später "Kabale und Liebe" genannt, das er im Juli 1783 vollendete.

Bereits 1847 erhielt der von Schiller als Arbeitszimmer genutzte Raum den Charakter einer kleinen privaten Gedenkstätte.

Die beiden vorderen sogenannten "Wolzogen-Zimmer" im Obergeschoß sind vorwiegend mit Mobiliar und Interieur aus der Zeit des Biedermeier ausgestattet. In Schillers Arbeitszimmer dominieren ein barocker Schreibtisch aus Wolzogenschem Besitz und ein Kabinettschrank.

Schiller-Museum Bauerbach ist bei:
POI

Biographische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #109947 © Webmuseen