Version
13.5.2024
(modifiziert)
Ansicht des Hofgartenschlösschens im englischen Landschaftspark zu „Schlößchen im Hofgarten (Museum)”, DE-97877 Wertheim
Ansicht des Hofgartenschlösschens im englischen Landschaftspark
Walter Leistikow: Kiefern am Grunewaldsee zu „Schlößchen im Hofgarten (Museum)”, DE-97877 Wertheim
Walter Leistikow: Kiefern am Grunewaldsee, um 1900, Pastell (Stiftung Wolfgang Schuller)

Museum

Schlößchen im Hofgarten

Würzburger Straße 30
DE-97877 Wertheim
Ende März bis Anfang Nov:
Di-Sa 14-17 Uhr
So+Ft 12-18 Uhr
Übrige Zeit:
Fr-Sa 14-17 Uhr
So+Ft 12-18 Uhr

Das im Jahre 1777 als Sommerresidenz des Grafen Friedrich Ludwig zu Löwenstein-Wertheim-Virneburg errichtete und von seinem Nachfolger im klassizistischen Stil umgebaute Schlösschen ist umgeben von einem englischen Landschaftspark. Seit 2006 beherbergt das sanierte Gebäude ein Museum mit Gemälden und Aquarellen der Berliner Secession u.a. von Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt, im Wechsel mit Sonderausstellungen von überregionaler Bedeutung.

Der um 1814/16 angelegte Park mit Rundtempel, einem sogenannten „Hungerdenkmal” und anderen Elementen englischer Gartenarchitektur erstreckte sich ursprünglich bis zur Wertheim Burg und wurde nach historischen Plänen wiederhergestellt. Im ehemaligen Gärtnerhaus wurde ein Restaurant eingerichtet. Angeboten werden zudem Führungen durch Museum, Sonderausstellungen und Park sowie Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Trauungen) im Saal der ehemaligen Orangerie.

POI

Haupthaus, Wertheim

Graf­schafts­Museum

Geschichte der Region. Kultur­histo­rische Samm­lung, die sich auf die Stadt und die ehe­malige Graf­schaft Wertheim kon­zen­triert. Schwer­punkte: Bieder­meier, 19. Jahr­hundert, die Wert­heimer Burg, Otto Moder­sohn Kabinett, Münz­kabinett, Ver­trie­benen­abteilung.

Bis 25.8.2024, Wertheim

Meister des Augen­blicks. Wolfgang Isensee

Museum, Kreuzwertheim

Prassek-Scheune

Museum, Wertheim

Glas­museum Wert­heim

Ein­zi­ges Glas­museum Baden-Würt­tem­bergs. Werk­stoff "Glas" vom Glas der Phara­onen über Prunk- und Ge­brauchs­gläser der Römer­zeit bis zum High-Tech-Pro­dukt des 20./21. Jahr­hun­derts. Wert­heimer Labor­glas­indu­strie, 30 Glas­spiel-Statio­nen, Glas­kugel­blasen mit dem Muse­ums­glas­bläser.

Werkstatt, Hasloch

Eisen­hammer Hasloch

Ein­ziger noch im Spes­sart be­trie­be­ner Eisen­hammer. Histo­ri­sche Schmiede­stücke wie Glocken­klöppel, Zangen oder Rad­schuhe. Schau­schmie­den.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#995940 © Webmuseen Verlag