Museum

Schloss Evenburg

Zentrum für Gartenkultur

Leer: Leben und Wirtschaften einer Adelsfamilie und Gartenkultur in Ostfriesland. Der Staudenzüchter Ernst Pagels. Moden in der Garten- und Landschaftsgestaltung. Englischer Landschaftspark.

Die Dauerausstellung im Schloss zeigt das Leben und Wirtschaften einer Adelsfamilie und Gartenkultur in Ostfriesland.

Über 4 Jahrzehnte wurde ab ca. 1860 unter Carl Georg von Wedel an der Evenburg ein in Nordwest-Deutschland führender Gartenbaubetrieb aufgebaut. Der originale Handelskatalog von 1889 vermittelt einen Eindruck von der Größe des Betriebs: es gab beheizte Gewächshäuser, in denen Ananas, Pfirsiche, Weintrauben und Tomaten gezogen wurden. Auch konnten so blühende Sträuße bereits im März versendet werden. Bis ca. 1909 existierte ebenfalls eine große Baumschule bei der Evenburg. Die Handelsware galt als sehr sortenecht. Auch der umgebende Englische Landschaftspark ist ein Zeugnis einer Mode in der Gartenplanung und Landschaftsgestaltung.

Im Schloss widmet sich ein Raum den Modeblumen: so nennen die Zeitgenossen besonders begehrte und allseits als schick geltende Zierpflanzen. Die meisten kommen nicht aus Europa, sondern wurden von Pflanzenjägern entdeckt und von leidenschaftlichen Gärtnern bekannt gemacht. Auch auf der Evenburg spielten Modeblumen eine Rolle, und es wird z.B. im Handelskatalog für neue Sorten der Georginen geworben.

Ein weiterer Raum der Dauerausstellung ist Ernst Pagels (1913-2007) gewidmet. Er gehört zu den wichtigsten Staudenzüchtern des 20. Jahrhunderts, und manche Sorten erlangen Weltruhm. Viele Namen seiner Züchtungen haben Bezug zur Region (Salvia nemorosa „Ostfriesland”) oder sind akustische Poesie wie Sedum telephium „Zimtzwerg”, Stachys officinalis „Blitzweiß” oder die Chinaschilf Sorten „Kaskade”, „Silbersprudel”, „Große Fontäne” und „Kleine Siberspinne”. Sein Garten in der Deichstr. 4 kann besucht werden.

Thematisiert werden auch die Moden in der Garten- und Landschaftsgestaltung. Gezeigt werden Renaissancegärten, Anlagen des Barock, englische Landschaftsparks mit ihren geschwungenen Wegen und Wasserläufen bis hin zu städtischen Schulgärten und Hausgärten am Anfang des 20. Jahrhunderts, die dem Leitbild der Einfachheit und Funktionalität folgen. Alle Beispiele sind aus Ostfriesland und können teilweise besucht werden.

Im Kassenraum werden weitere sehenswerte Gartenanlagen vorgestellt.

Agrarmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050530 © Webmuseen