Museum

Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Kohren-Sahlis: Kleinod klassizistischer Kunst und Architektur. Von bedeutenden Künstlern ausgestalteter Saal zum Thema „Amor und Psyche”.

Der Schwind-Pavillon, ein Kleinod klassizistischer Kunst und Architektur, ist Teil des Orangeriegebäudes, welches 1829 bis 1839 vom damaligen Rittergutsbesitzer Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius, wahrscheinlich nach Entwürfen des Architekten Albert Geutebrück, erbaut wurde.

Crusius, selbst Mitglied des Sächsischen und des Leipziger Kunstvereins, konnte neben Moritz von Schwind weitere bedeutende Künstler wie Gustav Adolf Hennig, Otto Wagner und Leopold Schulz zur Ausgestaltung des Saals zum Thema „Amor und Psyche” gewinnen. Sogar Gottfried Semper hat Vorschläge zur Wandgestaltung erteilt.

Architekturmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #111755 © Webmuseen