Version
7.1.2024
(modifiziert)
Außenansicht zu „Silcher-Museum Schnait (Museum)”, DE-71384 Weinstadt
 zu „Silcher-Museum Schnait (Museum)”, DE-71384 Weinstadt
 zu „Silcher-Museum Schnait (Museum)”, DE-71384 Weinstadt

Museum

Silcher-Museum Schnait

(dauerhaft geschlossen und aufgelöst)

Silcherstraße 49
DE-71384 Weinstadt
-
Dauerhaft:
geschlossen

Die Dauerausstellung zum Wirken des Musikpädagogen und Komponisten berühmter Volkslieder Friedrich Silcher (1789-1860) befand sich in der 1767 erbauten Schnaiter Schule, wo Silcher am 27. Juni 1789 als als Sohn des Schulmeisters Karl Johann Silcher zur Welt kam, sowie in der ehemaligen Lehrerwohnung. Gezeigt wurden Autographen, Frühdrucke und historische Gegenstände sowie die Geschichte des Schwäbischen Sängerbundes und der Sängerbewegung.

Silcher wirkte ab 1817 als erster Musikdirektor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Er gilt als einer der wichtigsten Protagonisten des Chorgesangs und arrangierte zahlreiche Chorsätze von deutschen und internationalen Volksliedern, die heute noch zum Grundrepertoire vieler Gesangvereine gehören und in den folgenden Generationen Allgemeingut geworden sind.

Das Geburtshaus bleibt als Denkmal ein Teil des Weinstädter Liederwegs. Informationstafeln am Haus informieren über seine Geschichte.

POI

Museum, Remshalden

Haus der Kunst Por­zellan­museum

Bis 1.10.2024, Esslingen am Neckar

Stadt­acker für Vielfalt und Kunst

Ab 20.7.2024, Stuttgart

Fotosommer Stuttgart 2024

Foto­grafie liefert keine trans­parenten Abbilder, sondern bildhafte Um­formungen der sicht­baren Wirklichkeit.

Bis 29.9.2024, Stuttgart

Vorsicht Kunst!

Die Aus­stellung zeigt im Graphik-Kabinett eine Auswahl davon aus den 1970er- bis 1990er- Jahren und prüft diese vor dem Hinter­grund heutiger gesell­schaft­licher Diskurse auf ihre Aktualität.

Ab 15.11.2024, Stuttgart

Carpaccio

Mit rund 50 Gemälden und Arbeiten auf Papier, darunter heraus­ragende Leih­gaben, führt die Aus­stellung vor Augen, wie sich Carpaccio durch seine höchst originelle Malweise als einer der erfolg­reichsten Künstler der Früh­renais­sance in Venedig posi­tio­niert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3611 © Webmuseen Verlag