Ausstellung 12.06.21 bis 09.01.22

Emschertal-Museum der Stadt Herne

Spielzeugwelten

Historisches Kinderspielzeug aus der Sammlung Dr. Peter Weber

Herne, Emschertal-Museum der Stadt Herne: Die Spielzeugsammlung von Dr. Peter Weber (Horster Spielzeugmuseum) lässt die Besucher in Zeiten eintauchen, in denen Autos nicht alle windschnittig gleich aussahen, sondern ein „Gesicht” hatten. Bis 9.1.22

Vom Adler zum Transrapid, von der Pferdekutsche zum wasserstoffbetriebenen Auto: die Spielzeugsammlung von Dr. Peter Weber (Horster Spielzeugmuseum) zeigt nicht nur in eindrucksvoller Weise, wie sich Fahrzeuge im Laufe der Zeit weiterentwickelt haben. Sie lässt die Besucher auch eintauchen in Zeiten, in denen Autos nicht alle windschnittig gleich aussahen, sondern ein „Gesicht” hatten.

Neben Modellen des ersten Daimlers und der Tin Lizzy zählen auch längst vergessene Automarken wie der Messerschmitt, die berühmte „Knutschkugel” Isetta von BMW sowie zahlreiche Modelle der 1930er bis 1960er Jahre zur Sammlung: wer diese Autos auf der Straße erlebt hat, kann hier in Erinnerungen schwelgen. Jüngere Generationen tauchen ein in die Spielwelten ihrer Eltern und Großeltern.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf Autos von Märklin, Dinky und Corgi: Die ältesten Modelle stammen aus den 1930er Jahren. Dazu zählen wahre Schätze wie ein kleiner Bus von Märklin, den der Sammler einst von seinem Taschengeld gekauft hatte und der nun für mehr als 1000 Euro gehandelt wird.

Die Sammlung Weber besteht jedoch nicht nur aus Autos. Auch Flugzeuge, Schiffe und Eisenbahnen werden präsentiert. Ebenso Konstruktionsspielzeug aus Holz, Metall und anderem Material. Besonders spannend ist das mechanisches Spielzeug, zum dem auch eine besondere Spardose gehört: Dreht man die Kurbel der Spardose, kommt ein kleiner Rabe aus der Öffnung und nimmt sich mit dem Schnabel eine Münze, um damit wieder in der Spardose zu verschwinden.

Neben diesem eher technischen Spielzeug gehören zu der Sammlung auch zahlreiche Puppenstuben, kleine Kaufläden, aber auch Kasperltheater und Kasperfiguren. Besonders wertvoll sind die Puppen, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Die Sammlung Weber präsentiert hauptsächlich Spielzeug von 1900 bis 1960, sie wird durch Stücke aus der Sammlung des Emschertal-Museums ergänzt. So entsteht ein umfassender Blick auf vergangene Spielzeugwelten, der auch mit Bezügen zu heutigen Spielzeugwelten verknüpft wird.

Emschertal-Museum der Stadt Herne ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050279 © Webmuseen