Beitrag v.
12.11.2012
 zu „Stadtgeschichtliches Museum Schabbellhaus (Museum)”, DE-23966 Wismar
Foto: Norbert Kaiser

Museum

Stadtgeschichtliches Museum Schabbellhaus

Schweinsbrücke 8
DE-23966 Wismar
03841-282350
museum@wismar.de
April bis Juni,
Okt:
Di-So 10-18 Uhr
Juli bis Sept:
tägl. 11-18 Uhr
Nov bis März:
Di-So 11-16 Uhr

Das Schabbellhaus erzählt die Geschichte und zeigt die Gemächer des erfolgreichen Kaufmanns, Brauers und Bürgermeisters Heinrich Schabbell. Der Rundgang durch die Wismarer Stadtgeschichte führt von der Stadtgründung Anfang des 13. Jahrhunderts über die Raritates medicinae (Medizingeschichte) und die Schätze der städtischen Kunstsammlungen bis zur friedlichen Revolution 1989/1990.

Der heutige Museumskomplex besteht aus zwei unterschiedlich datierten Häusern: das Gebäude an der Schweinsbrücke 6 ist ein typisches mittelalterliches Dielenhaus mit niedrigen Lagerböden und dem Wohntrakt im Kemladen. Direkt nebenan in der Schweinsbrücke 8 ließ sich Heinrich Schabbell 1569-1571 nach den Plänen des Utrechter Baumeisters Philipp Brandin ein neues Wohn- und Brauhaus mit kunstvollen Wand- und Deckenmalereien in den Stuben sowie im Festsaal errichten.

Ein originales Teil eines mittelalterlichen Schiffes steht für den Hafen, der seit jeher das Herzstück Wismars war. Schiffe, vor allem Koggen, prägten den Handel im Hafen und förderten die Entwicklung der Stadt. Eine raumhohe Tapisserie aus dem 16. Jahrhundert zeugt von der Blütezeit des Handwerks. Flämische Glaubensflüchtlinge fertigten den farbenfrohen Wandteppich für die mecklenburgischen Herzöge an. Innovativ war 1930/1931 die Entwicklung eines Triebwagens, der noch heute als Schweineschnauze bezeichnet wird. Der Clou: Hier wurden die Vorteile eines Schienen- mit denen eines Straßenfahrzeuges kombiniert. Die Schweineschnauze wurde bis nach Südamerika verkauft und war ein Verkaufshit der Wismarer Waggon­fabrik.

Das „Gläserne Museum” beinhaltet unter anderem ein Schaulabor, wo die Besucher mehr über die Arbeit der Restaurierung er­fahren.

POI

Erlebnisort, Wismar

phanTECHNIKUM

Ein Blick zurück in die Ge­schich­te und nach vorn in die Zu­kunft zeigt die vier Ele­mente Feuer, Wasser, Luft und Erde.

Museum, Dorf Mecklenburg

Kreis­agrar­museum

Regio­nal­museum des Land­krei­ses Nord­west­meck­len­burg. Entwicklung der ländlichen Region im Nordosten Deutschlands zwischen Diktatur und Demokratie. Um­fang­reiche Land­tech­nik-Samm­lung, Aus­stel­lung zur jünge­ren Ge­schichte, Haus- und Hof­wirt­schaft und Agrar­politik.

Museum, Kirchdorf

In­sel­mu­seum

Ab 27.4.2024, Ratzeburg

Mit voller Mappe!

Museum, Schwerin

Staat­liches Museum Schwerin

Kunst­werke von der Re­nais­sance bis zur Gegen­wart, vor allem eine Spitzen­kollek­tion hollän­discher und flämi­scher Malerei des 17. und 18. Jahr­hun­derts, die Ernst Barlach Stiftung Bölkow und die Schwe­riner Samm­lung Marcel Duchamp.

Bis 5.1.2025, Lübeck

Grass Tanzbar

Gezeigt werden Bilder und Plastiken von Tanz­paaren, die Günter Grass geschaffen hat, sowie Manu­skripte seiner Texte zum Thema. High­light ist eine Dreh­bühne mit einer Bar.

Museum, Grevesmühlen

Städti­sches Mu­seum Gre­ves­müh­len

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5896 © Webmuseen Verlag