Stadtmauerhäuschen

Herberge der Nachtwächter

Museum der Stadt Lahnstein

Lahnstein: Um 1700 erbautes Stadtmauerhäuschen, einst Herberge der Nachtwächter. Wohnkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Weltweit einmalige Ausstellung zur Geschichte der Ziegelsteine.

Das um 1700 erbaute Stadtmauerhäuschen diente einst als Herberge der Nachtwächter und noch bis 1970 als Wohnhaus. Um 1900 lebte hier ein Ehepaar mit acht Kindern.

1975 wurde das Gebäude von der Stadt gekauft und in den Jahren 1981/82 saniert. Anschließend wurde es liebevoll von Lahnsteiner Bürgern als Wohnhaus im Stil der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eingerichtet.

Im Erdgeschoss befinden sich Küche und Gute Stube, im Obergeschoss die Schlafgemächer. Der zweistöckige Speicher führt auf den mittelalterlichen Wehrgang der Stadtmauer und ist ebenso wie der Keller zu besichtigen. Die gesamte Einrichtung wurde von Lahnsteiner Bürgern zur Verfügung gestellt.

Auf dem überdachten Wehrgang wird eine in dieser Form weltweit einmalige Ausstellung „Alles Backstein - oder was?“ zur Geschichte der Ziegelsteine präsentiert. Dargestellt ist der lange Weg vom Lehmziegel, über die Vielfalt der Formate, zwischen Altertum und dem 19. Jahrhundert, bis zum Normziegel nach DIN. Erstmals wurden hierfür auch die römischen Ziegel aus dem Depotbestand erschlossen.

POI

Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #138861 © Webmuseen