Version
4.1.2013
 zu „Stadtmuseum Stockach (Museum)”, DE-78333 Stockach
 zu „Stadtmuseum Stockach (Museum)”, DE-78333 Stockach
städtische Gemäldesammlung zu „Stadtmuseum Stockach (Museum)”, DE-78333 Stockach

Museum

Stadtmuseum Stockach

Salmannsweilerstraße 1
DE-78333 Stockach
Whrd. der Sonderausstellung:
Di-Sa 10-17 Uhr
So+Ft 13-17 Uhr
Mo geschlossen
In den Umbauzeiten:
geschlossen

Das Museum befindet sich in den oberen beiden Dachgeschossen des „Alten Forstamts”, eines historischen Gebäudes von 1706.

Die Stadt Stockach, gegründet von den Grafen von Nellenburg, gehörte von 1465 bis 1806 zu Vorderösterreich. In acht Themeninseln veranschaulicht die stadtgeschichtliche Dauerausstellung in Themengruppen wie „Krieg”, „Alltag” oder „Herrschaft” das Leben und den Alltag in der ehemals österreichischen, kurzzeitig württembergischen und dann badischen Ober­amts­stadt.

Gezeigt werden kunst- und kulturhistorische Exponate, darunter faszinierende Gemälde und Fotografien, Stockachs erstes Fahrrad, eine Atelierkamera aus dem 19. Jahrhundert sowie weitere Objekte aus dem Alltag vergangener Zeiten, eine Tasse für Bartträger etwa oder ein Tischkegelspiel. Eine Multimediastation erweckt mit Videos, Tondokumenten und historischen Bildern die Verhandlungen des bekannten Stockacher Narren­gerichts zum Leben.

Zizenhausener Terrakotten

Ein Höhepunkt der Dauerausstellung sind die faszinierenden Zizenhausener Terrakotten. Ob bissige Karikaturen oder verspielte Alltagsszenen, Musikanten- und Orchestergruppen, Krippenfiguren, Portraits oder der Basler Totentanz: Anton Sohn (1769 -1841) setzte vielfältige Themenbereiche in farbenfrohen Tonfiguren um und verkaufte diese über einen Basler Kunsthändler in ganz Europa.

Sein Lebenswerk wurde von den Nachkommen wohl gehütet und fortgeführt. Wertvolle Prägeformen wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Sie ermöglichten es, immer neue Figuren herzustellen.

2003 übernahm das Stadtmuseum das umfangreiche Erbe der Künstlerfamilie, darunter ca. 600 einzigartige Musterfiguren, denen der sonst übliche Lacküberzug fehlt. Sie beeindrucken durch ihre präzise Ausführung und geben einen Einblick in das Weltbild der Bieder­meier­zeit.

Sammlung Heinrich Wagner

2016 hat der Stockacher Ehrenbürger Heinrich Wagner der Stadt 329 Grafiken und Gemälde als Dauerleihgabe überlassen. Seitdem sind weltbekannte Künstler der klassischen Moderne wie Joan Miró, Marc Chagall, Salvador Dalí, Willi Baumeister und Otto Dix im Stadtmuseum zuhause. Alle zwei Jahre gibt eine Sonderausstellung Einblick in diesen Bilderschatz.

Gemäldesammlung

Zu den Schätzen des Stadtmuseums gehört weiters die städtische Gemäldesammlung mit Landschafts- und Genrebildern von Emil Lugo, Werner Mollweide, Ernst Würtenberger und Gustav Rockholtz sowie der mehr als 120 Jahre Fotografiegeschichte umfassende Nachlass der Stockacher Foto­grafen­familie Hotz.

POI

Museum, Aachen

Suer­mondt-Ludwig-Museum

Kunst aus drei Jahr­tau­sen­den: bürgerliche Kunstkammer, nieder­län­di­sche Male­rei des gol­de­nen Zeit­alters und mittel­alter­liche Skulp­tur, großformatige Gemälde niederländischer und flämischer Künstler, Düsseldorfer Malerschule, Klassische Moderne und Expressionismus. Glasmalerei.

Museum, Celle

Bomann-Museum

Dritt­größ­tes Museum Nieder­sach­sens. Volks­kunde des nieder­säch­si­schen Raumes, Landes­ge­schichte und Ge­schichte der Stadt Celle.

Museum, Düsseldorf

Museum Kunst­palast

Um­fang­reiche Kunst- und Kunst­ge­werbe­samm­lun­gen des frühe­ren Kunst­museums. Werke der ita­lie­ni­schen und hollän­di­schen Malerei und Skulp­tur, Kunst­ge­werbe und Möbel. Hoch­karä­tige Aus­stel­lun­gen.

Museum, Orsingen-Nenzingen

Fas­nachts­museum

Alle Aspekte des Fas­nachts­brauch­tums, darun­ter über 300 lebens­große Narren­figuren mit Häs (Narren­kleid) und Maske.

Bis 30.6.2024, Singen

Knutschkugel & Co.

Heute mag man über diese kleinen Fahr­zeuge lächeln. Sie standen aber am Beginn der indi­vi­du­ellen Mobilität.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#11461 © Webmuseen Verlag