Version
11.3.2024
(modifiziert)
Außenansicht zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Das Städtische Museum Braunschweig im Haus am Löwenwall.
© Städtisches Museum Braunschweig/Sándor Kotyrba
Altstadtrathaus zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Das Städtische Museum Braunschweig im Altstadtrathaus
© Städtisches Museum Braunschweig
Malanggan-Masken zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Malanggan-Masken, Neuirland, Melanesien, 1880/1900
© Städtisches Museum Braunschweig/Peter Sierigk
Gelbgießerwaren zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Braunschweiger Gelbgießerwaren, 16./17. Jahrhundert
Foto: Städtisches Museum Braunschweig/Peter Sierigk
Clara Schumanns Salonflügel zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Salonflügel der Clara Schumann (1819-1896), Grotrian-Helfferich-Schulz/ Th. Steinweg Nachf., Fabriknummer 3848, Braunschweig, 1879.
©Städtisches Museum Braunschweig
Portraits zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Blick in den Ausstellungsraum „Portraits“: Im Vordergrund zu sehen ist links die Büste der Kurfürstin Sophie von Hannover (1630-1714) von Wilhelm Engelhard, vor 1873, und rechts die Büste des Johann Joachim Christoph Bode (1731
©Städtisches Museum Braunschweig/Peter Sierigk
Katharinenfenster zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Kirchenfenster aus St. Katharinen, 1553.
© Städtisches Museum Braunschweig/Jakob Adolphi
Malerei und Skulptur um 1900 zu „Städtisches Museum Braunschweig (Museum)”, DE-38100 Braunschweig
Haus am Löwenwall - Blick in den Ausstellungsraum „Malerei und Skulptur um 1900“: Im Vordergrund zu sehen ist die Skulptur „Abschied nehmender Ritter“ von Andreas Kompatscher, um 1910?
© Städtisches Museum Braunschweig/Peter Sierigk

Museum

Städtisches Museum Braunschweig

Haus am Löwenwall

Steintorwall 14
DE-38100 Braunschweig
Ganzjährig:
Di-So 11-17 Uhr

Sammlungen zur Braunschweigerischen Kunst- und Kulturgeschichte, Münz und Geldwesen, vorindustrielle Produktion, Zünfte, Handwerk und Industrie, Religiöse Zeugnisse, Stadtgeschichte, Städtisches Leben, Bilder zur Kunst- und Kulturgeschichte, Völkerkunde.

In der Schausammlung trifft Adolf von Hildebrands Bildnisbüste der Hildegard von Veltheim (1917) auf gemalte Bildnisse der Kunstvermittlerin Galka Scheyer (um 1914/1919) und Charlotte Gmelin-Wilke (1928): die Gegenüberstellung schärft den Blick auf verschiedene künstlerische Tendenzen zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Bernhard Hoetgers strenger Mädchenkopf aus terrakottafarben gefasstem Gips (um 1913) blickt dagegen auf Werke der Worpsweder Künstlerkolonie, zu der der Bildhauer enge Kontakte pflegte.

Clara Schumann (1819-1896) pflegte mit Braunschweig vielfache künstlerische Verbindungen. Sie konzertierte mehrfach in der Stadt und stand in engem Kontakt mit der Braunschweiger Klavierbaufirma Grotrian-Steinweg. Von ihr erwarb sie 1879 einen Flügel, der bis zu ihrem Tod in ihrem Heim in Frankfurt am Main stand. 1896 kam das Instrument zurück an seinen Entstehungsort und befindet sich heute im Städtischen Museum.

POI

Dependance, Braunschweig

Museum Alt­stadt­rathaus

Ge­schich­te der Stadt, Stadt­wer­dung, Bürger- und Hanse­stadt, Resi­denz­stadt, Indu­strie­stadt.

Museum, Salzburg

Prunk­räume der Resi­denz

Bel Etage des ehemaligen Repräsentationsgebäudes der Salzburger Fürsterzbischöfe mit 15 Prunkräumen. Schatzkammer, Kunsthalle, Panorama Passage, Gottfried-Salzmann-Saal und Glockenspiel. Mythos Salzburg.

Museum, Stuttgart

Staats­galerie Stutt­gart

Alte Staats­gale­rie: Kunst vom Mittel­alter bis zum 19. Jahr­hun­dert, alt­deut­sche, italie­ni­sche, nieder­län­di­sche Male­rei, Ge­mälde und Skulp­turen von Klassi­zis­mus bis Im­pres­sio­nis­mus. Neue Staats­galerie: Kunst des 20. Jahr­hun­derts, Klassi­sche Mo­derne.

Bis 16.6.2024, Schweinfurt

Der rote Schirm

Ein bislang über­sehenes, aber überaus wichtiges Detail in der Bildwelt Spitz­wegs ist ein roter Regen­schirm. Gezeigt werden ca. 80 Gemälde, Aquarelle, Zeich­nungen und Grafiken aus den Jahren 1835 bis 1880.

Schloss, Braunschweig

Schloss­museum Braun­schweig

Das Resi­denz­schloss der Wel­fen wurde an­hand alter Pläne und histo­ri­scher Fotos in ur­sprüng­licher Größe am histo­ri­schen Platz, am Schloss­platz, re­kon­stru­iert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3210 © Webmuseen Verlag