Version
12.4.2024
(modifiziert)
 zu „Telegrafenstation Oeynhausen (Techn. Denkmal)”, DE-33039 Nieheim
Foto: Klara Heinemann

Techn. Denkmal

Telegrafenstation Oeynhausen

April bis Sept:
letzter So/Mt 14-18 Uhr

Die Telegrafenstation ist die Station Nr. 32 der optischen Telegrafenlinie Berlin – Koblenz, die in den Jahren 1833 bis 1849 Berlin mit den preußischen Rheinlanden nachrichtentechnisch verbanden.

Charakteristisches Merkmal einer Telegrafenstation war der hohe Mast mit drei weithin sichtbaren Doppelarmen. Mithilfe dieser sog. Indikatoren konnten rein rechnerisch 4096 verschiedene Zeichen dargestellt werden. Bei „vorzüglicher” Luft wurden 1,5 bis 2 Zeichen pro Minute an die nächste Station, die zwischen 7,5 und 15 km entfernt und zumeist auf Bergen lag, übermittelt; bei Nebel oder Regen musste der Betrieb jedoch eingestellt werden. Eine Depesche von 30 Worten gelangte in 1,5 Stunden von Berlin nach Koblenz, eine nachrichtentechnische Meisterleistung, wenn man bedenkt, wie lange ein reitender Bote für diese Strecke benötigte.

Nach nur 15 Jahren wurde der Betrieb der optischen Telegrafie eingestellt, weil die elektromagnetische Telegrafie erfunden war. Die Telegrafenhäuser wurden verkauft oder abgerissen. Das wieder aufgebaute „Telegraphenetablissement” Nr. 32 zeigt u.a. das Stationszimmer der preußischen Telegrafisten mit dem Stellapparat für die Indikatoren und die mit dem Preußenmuseum in Minden rekonstruierten historischen Uniformen.

POI

Museum, Nieheim

Sack­museum - Museum im Korn­haus Nieheim

Säcke, Beutel, Tüten, Sack­flicker­werk­statt und Sack­klopf­maschi­nen.

Museum, Bad Driburg

Glas­muse­um im Heinz-Koch-Haus

Ge­schich­te der Glas­stadt Bad Dri­burg. Werk­bank der Glas­macher.

Museum, Bad Driburg

Friedrich Wilhelm Weber Museum

Museum im Ge­burts­haus des Arztes, Dich­ters und Poli­ti­kers Fried­rich Wil­helm Weber. Leben und Wirken, Lebens- und Wohn­ver­hält­nisse des 19. Jahr­hun­derts, Kräuter­garten.

Bis 30.6.2024, Bad Pyrmont

Zwischen Infla­tion und Moderne

Die Aus­stellung wirft Schlag­lichter auf das in vielerlei Hinsicht ambi­valente gesell­schaft­liche, politische und kulturelle Leben Bad Pyrmonts in den 1920er Jahren.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2099286 © Webmuseen Verlag