Ausstellung 08.08. bis 31.12.21

Museum Erding

Über Kimme und Korn

Die Erdinger Feuerschützen seit 1426

Erding, Museum Erding: Bis in die Frühe Neuzeit hinein dienten die wehrhaften städtischen Schützenbünde v.a. der Verteidigung ihrer Städte im Angriffsfall. Bis 31.12.21

So manche bayerische Schützenvereinigung kann auf ein Bestehen seit dem 13. Jahrhundert zurückblicken.

Heutzutage stehen die Ausübung des Schießsports, geselliger Austausch und Traditionspflege im Vordergrund. Doch viele Jahrhunderte lang, bis in die Frühe Neuzeit hinein dienten die wehrhaften städtischen Schützenbünde v.a. einem ganz ernsthaften Zweck: der Verteidigung ihrer Städte im Angriffsfall.

Auch die Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Erding kann auf eine fast 600-jährige Tradition zurückblicken. Die älteste bekannte, schriftliche Erwähnung von Erdinger Schützen datiert auf 1426. Somit ist die Erdinger Feuerschützengesellschaft die älteste noch heute existierende Gesellschaft in der Stadt.

Die Ausstellung zeigt über 50 historische Schützenscheiben (die älteste von 1848), kunstvolle Gegenstände des Schützenwesens sowie die verschiedenen historischen Schießstätten im Stadtgebiet.

Museum Erding ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049689 © Webmuseen