Beitrag v.
22.3.2014
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Komm zu mamma. Venus vom Hohle Fels
© urmu Blaubeuren, Claus Rudolp
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Venus vom Hohle Fels (Replikenfoto)
© urmu Blaubeuren, Claus Rudolp
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Venus vom Hohle Fels
© urmu Blaubeuren
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Museumsfest
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Flöte
 zu „Urgeschichtliches Museum (Museum)”, DE-89143 Blaubeuren
Außenansicht des Museums

Museum

Urgeschichtliches Museum

Kirchplatz 10
DE-89143 Blaubeuren
07344-9669-90
info@urmu.de
April bis Okt:
Di-So 10-17 Uhr
Nov bis März:
Di, Sa 14-17 Uhr
So 10-17 Uhr

Das urmu liegt in unmittelbarer Nähe der Steinzeithöhlen, die von der UNESCO 2017 zum Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb” ernannt wurden. Als das zentrale Museum für altsteinzeitliche Kunst und Musik in Baden-Württemberg und Forschungsmuseum der Universität Tübingen veranschaulicht es das eiszeitliche Leben am Rand der Schwäbischen Alb vor 40.000 Jahren.

Das schrittweise erweiterte Museum zeigt vorwiegend alt- und mittelsteinzeitliche Funde, hauptsächlich aus den Höhlen des Achtals. Es thematisiert die Entstehung des Lebens und der Lebewesen, die geologische Entwicklung ab der Jurazeit sowie die Entwicklung des Menschen und seine Fähigkeit, Werkzeuge herzustellen und zu benutzen.

Die Dauerausstellung folgt dabei der technisch-kulturellen Abfolge in der Altsteinzeit vom Heidelberger Urmenschen über den Neandertaler bis zum Cro-Magnon-Menschen.

Die Höhlen am Südrand der Schwäbischen Alb gehören zu den wichtigsten altsteinzeitlichen Fundstellen der Welt. Neandertaler und frühe moderne Menschen lebten hier während der letzten Eiszeit. Vor etwa 40.000 Jahren entwickelten die frühen modernen Menschen nicht nur neue Werkzeugtechniken, sondern schufen auch Tier- und Menschenfiguren aus Mammut-Elfenbein, die heute die ältesten bekannten Kunstwerke der Menschheit sind.

Höhepunkte der Dauerausstellung sind die ältesten Kunstwerke und die ältesten Musikinstrumente der Menschheit, prominentestes Exponat ist das Original der „Venus vom Hohle Fels”.

Musikinstrumente

Neben der Eiszeitkunst belegen auch Funde von Musikinstrumenten und eine große Fülle an eiszeitlichem Schmuck das neue Selbstbewusstsein des modernen Menschen.

POI

Haupthaus, Konstanz

Archäo­logi­sches Landes­museum

Funde und Erkennt­nisse der Landes­archäo­logie in Baden-Württem­berg. Anbau für den 600 Jahre alten Lasten­segler, das älteste Schiff vom Bodensee.

Werkstatt, Blaubeuren

Hi­sto­ri­sche Ham­mersch­mie­de

Museum, Blaubeuren

Bad­haus der Mönche Hei­mat­mu­seum Blau­beu­ren

Mittel­alter­liches Ge­bäude, das als Bad­haus der Mönche er­rich­tet wurde und heute, nach der Re­stau­rie­rung, die frühe­ren Bade­an­lagen weit­ge­hend er­halten zeigt. Jura­kalk­wand mit Fos­silien, Modelle der beiden Blau­beurer Burgen.

Museum, Blaubeuren

Schu­bart­stu­be

Ab 26.4.2024, Ulm

honey & bunny

Das Künstler­duo honey & bunny bringt Super­markt­regale und Hoch­beete in die Aus­stellungs­räume, um sie mit neuen Inhalten zu füllen.

Museum, Laichingen

Mu­seum für Höh­len­kun­de

Museum, Ulm

Museum Brot und Kunst

Ein­zig­arti­ges Themen­museum zur Ge­schichte des Brotes als einer un­ent­behr­lichen Grund­lage mensch­licher Exi­stenz, Kultur und Zivili­sation. Zahl­reiche Objekte zur Technik­geschichte der Brot­her­stellung, größte Samm­lung zur Kultur­ge­schichte des Brotes welt­weit

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2139 © Webmuseen Verlag