Version
11.7.2023
Lego Baukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Fischertechnik Baukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Plasticant Kunststoff-Baukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Plasticant II + III, Franken Plastik GmbH Fürth, 1960er Jahre, private Leihgabe
Foto: R. Göttlinger
Märklin Metallbaukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Architekt zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Anker-Steinbaukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Boby Steckstein-Baukasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen
Dresdner Garten-Bau-Kasten zu „Vielfalt der Norm”, DE-97343 Iphofen

Ausstellung 16.07. bis 05.11.23

Vielfalt der Norm

Baukästen im Laufe der Jahrhunderte

Knauf-Museum

Am Marktplatz
DE-97343 Iphofen
April bis Nov:
Di-Sa 10-17 Uhr
So 11-17 Uhr
Ft 10/11-17 Uhr

Baukästen: ein Spielzeug aus vorgefertigten, wiederverwertbaren Elementen, aus denen das Kind nach Belieben größere und kleinere Objekte bauen konnte. Sie waren das Spielzeug der Kinder über viele Generationen hinweg: der erste richtige Baukasten wurde im 19. Jahrhundert von Friedrich Fröbel, dem großen Pädagogen der Aufklärung und Begründer des Kindergartens, auf wissenschaftlicher Grundlage entwickelt.

Zunächst waren die Bausteine meist aus Holz und zum Stapeln gedacht. Populär wurden Baukästen 1882 mit der Erfindung des Anker-Steinbaukastens mit Kunststeinen. 1915 kamen der hölzerne Schweizer Baukasten von Carl Zweifel und 1949 die steckbaren Legosteinen aus Kunststoff in Mode. Ihnen folgten Systeme wie Baufix, Fischertechnik oder Plasticant, und Metallbaukästen wie der sogenannte Stabil-Baukasten der Firma Walther, bei dem Metallschienen verschraubt wurden. Bis heute gibt auch Hausbaukästen aus Steinen, Balken und anderen Konstruktionselementen, aus denen spielerisch Modellhäuschen gebaut werden können.

Baukästen waren in der Nachkriegszeit in West- und Ostdeutschland ein verbreitetes Spielzeug. Insbesondere Lego und Fischertechnik entwickelten sich zu komplizierten Entwicklungsplattformen und werden heute sogar als Prototypen in der Forschung eingesetzt. Für naturwissenschaftliche oder technische Experimente gibt es spezielle Baukästen mit Bauanleitungen, die konkrete Beispiele für Konstruktionen oder Versuche geben. Ein Beispiel für solche Spezialbaukästen sind die Metallbaukästen von Märklin.

Mitmachstationen

Die Sonderausstellung zeigt Objekte aus der Kunstsammlung und dem Spielzeugmuseum im Alten Schloss Sugenheim und umfasst Baukästen aus Holz, Stein, Metall und Kunststoff. Das interaktive Ausstellungskonzept lädt dazu ein, sich an den Mitmachstationen auch selbst kreativ zu versuchen.

POI

Ausstellungsort

Knauf-Museum

Ab­güsse be­rühm­ter Bild­werke aus fünf Jahr­tausen­den und vier Erd­teilen.

Museum, Iphofen

Kultur­histo­rische Samm­lung

Ip­höfer Stadt­ge­schichte: prä­histo­rische Funde, mittel­alter­liche Sakral­kunst, Objekte aus dem Wein­bau. Stadt­erhe­bung im Jahre 1293.

Museum, Iphofen

Ge­schichts­scheune hinter dem Rat­haus

„Spre­chen­des Stadt­modell” mit den wich­tig­sten Ereig­nissen in der Geschichte Iphofens seit ihren An­fängen. Skulp­turen aus dem 16. und 18. Jahr­hundert.

Museum, Rödelsee

Elf­leins­häusla

Das nach ihrer letzten Bewohnerin benannte „Elfleinshäusla” versetzt seine Besucher in die eigene Kindheit und weit darüber hinaus in die so genannte „gute alte Zeit” zurück.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101872 © Webmuseen Verlag