Version
12.7.2023
Rußbutte zu „Vierzig Jahre – Vierzig Stücke”, DE-95239 Zell im Fichtelgebirge

Ausstellung 21.07. bis 15.11.23

Vierzig Jahre – Vierzig Stücke

…aus dem Schatzkästchen

Oberfränkisches Bauernhofmuseum

KleinIosnitz Nr. 5
DE-95239 Zell im Fichtelgebirge
Feb bis April,
Okt bis 15. Nov:
Di-Fr 13-16 Uhr
Sa-So 13-17 Uhr
Mai bis Sept:
Di-Fr 10-16 Uhr
Sa-So 10-17 Uhr

Die großen volkskundlichen und kulturgeschichtlichen Sammlungen entstanden im 19. Jahrhundert. Die Sammlungen der Freilichtmuseen sind vergleichsweise jung. Sie bergen dennoch viele außergewöhnliche Stücke der vergangenen Alltagskultur. Und sie nahmen in einer Zeit ihren Anfang, als sich der Alltag der Menschen immer rasanter änderte. Richtig befragt, geben die Museumsstücke manchmal unerwartet spannende Geschichten zum Besten.

Der kleine Holzbehälter, etwa 15 cm lang, besteht aus dünnen Holzspänen. Zu den Enden hin nimmt die Breite ab. Transportiert wurde darin Ruß. Daher der Name Rußbutte. Die Bütt oder Butte war ein Holzbehälter oder ein Holzfass. Der Büttner stellte die Behälter her. In waldreichen Gegenden hat man aus harzreichem Holz Ruß gebrannt. Die Rußbrenner könnten recht wilde Gesellen gewesen sein. Ihr Erzeugnis wurde für die Herstellung von Farben und Druckerschwärze, für die Herstellung von Schmiermitteln und Schuhcreme und als Poliermittel gebraucht. Bei Mechlenreuth steht in einem Waldstück die Rußhütte. Marktleuthen hat den Rußbuttenträgern an der Brücke über die Eger ein Denkmal gesetzt.

Das Museum präsentiert 40 besondere Stücke aus dem eigenen Bestand im Kontext der Sammlungsentwicklung.

POI

Ausstellungsort

Ober­fränkisches Bauern­hof­museum

Typi­scher Vier­seit­hof des Fichtel­ge­birges im Zu­stand der Jahr­hundert­wende, Tage­löhner­haus von 1785, Flachs­brecher­haus um 1860.

Museum, Weißenstadt

Wasser­infor­ma­tions­stelle Wei­ßen­stadt

Museum, Weißenstadt

Das Kleine Museum

Zeit­ge­nös­si­sche Kunst, gezeigt in einer Art und Weise, die vom Be­sucher eine starke per­sön­liche Anteil­nahme ver­langt. Er tritt mit den Kunst­werken in eine Be­zie­hung des per­ma­nen­ten Suchens und Ent­deckens, des Dia­logs und der Gegen­über­stellung.

Museum, Helmbrechts

Ober­fränki­sches Textil­museum

Ent­wick­lung der Textil­pro­duk­tion von der hand­werk­lichen zur indu­striellen Ferti­gung. Arbeits­welt der Hand­weber und ihrer Familien, mecha­ni­schen Haus­weberei mit Schau­vor­füh­run­gen. Museum des "längsten hand­ge­webten Schals der Welt".

Museum, Weißenstadt

Dro­gerie-Museum

Museum, Schwarzenbach a.d.Saale

Erika-Fuchs-Haus

Begehbares Entenhausen. Leben und Werk von Erika Fuchs, die von 1951 bis 1988 die Ge­schich­ten des Micky-Maus-Magazins ins Deutsche über­setzte.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101571 © Webmuseen Verlag