Version
10.3.2020
 zu „Mitten im Leben (Museum)”, DE-34117 Kassel

Museum

Mitten im Leben

Volkskunde im Hessischen Landesmuseum

Brüder-Grimm-Platz 5
DE-34117 Kassel
0561-31680-361
info@museum-kassel.de

Die volkskundliche Sammlung hat ihren Ursprung im 19. Jahrhundert. Nach Verlusten im Zweiten Weltkrieg vermehrte sich der Bestand inzwischen erheblich, doch standen ab 1980 keine Ausstellungsräume mehr zur Verfügung, weshalb die größte hessische Volkskundesammlung mit Schwerpunkten in den Bereichen der Tracht, der vorindustriellen Arbeit, des Wohnens und des Spielzeugs lange Jahre vollständig magaziniert war und nur in Sonderausstellungen und Veröffentlichungen abschnittweise vorgestellt werden konnte.

Ausgewählte Objekte geben Einblicke in das Alltagsleben der Menschen vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart und dokumentieren den rasanten Wandel in vielen Bereichen des Lebens. So ersetzten Maschinen vielerorts die handwerkliche Produktion. Neue Verkehrs- und Kommunikationsmittel wie Eisenbahn und Telefon beschleunigen den Alltag der Menschen. Kriege und Gewaltherrschaft brachten Leid und Zerstörung.

POI

Haupthaus, Kassel

Hessi­sches Landes­museum

Vor- und Früh­ge­schichte, Schatz­Kunst, Möbel, Gemälde, Ge­brauchs­gegen­stände, Volkskunde.

Im gleichen Haus

Deut­sches Ta­pe­ten­mu­seum

Ent­wick­lung und Her­stel­lung der Wand­be­klei­dung. Bevor­zugten Motive und künst­leri­schen Stile der Tapeten unter­schied­licher Zeit­epochen bis hin zur Gegen­wart. Leder­tapeten aus dem Barock, Tapeten mit chine­si­schen Motiven, groß­formatige hand­ge­druckte Pano­ramen.

Im gleichen Haus

Vor- und Früh­ge­schich­te

Funde der Alt- und Mittelsteinzeit, Jungsteinzeit, Bronze- und Eisenzeit bis hin zum Frühmittelalter.

Im gleichen Haus

Samm­lung An­ge­wand­te Kunst

Mittelalterliche Skulpturen, Altären, Kleinkunst und sakrale Objekte, Teile der Schatzkammer und der Silberkammer, Schätze der Kunstkammer von Wilhelm IV. und Moritz dem Gelehrten und vieles mehr.

Bis 31.12.2024, Kassel

Der trans­parente Mond­schein

Wie lässt sich der Kasseler Mond­schein in die Geschichte der Trans­parent­malerei einordnen? Wo lernte Friedrich das Medium kennen und wie eignete er sich in zuvor unerreichter Perfektion die komplexe Technik an?

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#995917 © Webmuseen Verlag