Ausstellung 19.10.19 bis 20.09.20

Roemer- und Pelizaeus-Museum

Voodoo

Hildesheim, Roemer- und Pelizaeus-Museum: Voodoo ist eine zweitausend Jahre alte Religion, die ursprünglich aus Westafrika stammt, heute weltweit ca. 60 Mio. Anhänger hat und in Benin und Haiti Staatsreligion ist. Die Ausstellung präsentiert die Voodoo-Religion zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit. Bis 20.9.20

Voodoo ist eine zweitausend Jahre alte Religion, die ursprünglich aus Westafrika stammt. Ihre Wurzeln reichen bis in den antiken nordostafrikanischen Raum (Ägypten und Sudan). Durch den Sklavenhandel gelangte diese Religion nach Nord- und Südamerika sowie in die Karibik. Dort haben sich neue Varianten entwickelt, die unterschiedlich stark von den dortigen vorkolonialen Ursprungsreligionen sowie dem Christentum beeinfluss sind.

Voodoo hat heute weltweit ca. 60 Mio. Anhänger und ist Staatsreligion im westafrikanischen Benin sowie im karibischen Haiti. In der westlichen Welt wird Voodoo - sehr klischeehaft - als ein bizarrer polytheistischer Kult wahrgenommen. Diese Fehleinschätzung beruht auf einigen, für Außenstehende teilweise furchteinflößend wirkenden Ritualen. Tatsächlich ist Voodoo aber eine sehr friedfertige Religion, die entweder auf einen Gott oder einen Hauptgott und untergeordneten Nebengötter ausgerichtet ist. Den Gläubigen offenbart sich diese Gottheit mit Hilfe von „Geistwesen”.

Die Ausstellung präsentiert die Voodoo-Religion zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit und vermittelt ein realistisches Gesamtbild. Ziel ist es, Verständnis für Voodoo und seine Herkunftsländer und dadurch gegenseitige Toleranz zu fördern. Dies ist vor dem Hintergrund zunehmender Migrationsbewegungen von Afrika nach Europa und von der Karibik nach Nordamerika von erheblicher, aktueller Bedeutung.

Roemer- und Pelizaeus-Museum ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1047516 © Webmuseen