Beitrag v.
13.11.2014
Burgansicht zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach
Burghof zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach
Erker zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach
Pirckheimerstube zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach
Burgdetail zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach
Burgimpression zu „Wartburg (Burg)”, DE-99817 Eisenach

Burg

Wartburg

Auf der Wartburg
DE-99817 Eisenach
April bis Okt:
tägl. 8:30-17 Uhr
Nov bis März:
tägl. 9-15:30 Uhr

Wie kaum eine andere Burg in Deutschland ist die Wartburg über der thüringischen Stadt Eisenach mit der deutschen Geschichte verbunden. Erbaut zur Zeit der Ludowinger um 1067, war sie im Laufe der Geschichte immer wieder Schauplatz bedeutender Höhenpunkte deutscher Kultur. Heute ist sie eine der bekanntesten und beliebtesten Burgen Deutschlands und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Wartburg war nicht nur Wohn- und Wirkungsstätte der bis heute verehrten heiligen Elisabeth, sondern wird auch mit Martin Luthers Namen und Werk in aller Welt identifiziert: der Reformator übersetzte hier das neue Testament ins Deutsche und schuf damit eine einheitliche deutsche Schriftsprache. Lutherstube und Elisabethkemenate sind Schätze, die bei einer Führung durch die Wartburg bewundert werden können.

Am weitgerühmten Musenhof wurden alle schönen Künste gepflegt. Hier erklangen Lieder Walthers von der Vogelweide, hier entstanden Dichtungen Wolframs von Eschenbach. Der sagenhafte Sängerkrieg weiß davon zu berichten und gelangte durch Richard Wagners Oper „Tannhäuser” zu wahrem Weltruhm.

Unter Bezug auf Luther, Reformation und Leipziger Völkerschlacht manifestierte sich im studentischen Wartburgfest 1817 erstmals der bürgerliche Wille zum einheitlichen und freien Nationalstaat.

Im 19. Jahrhundert wurde die mittelalterliche Bausubstanz restauriert und durch Neubauten ergänzt. Herausragendes Beispiel der damaligen Kunstauffassung ist zweifellos der Festsaal im Palas der Burg, der heute einzigartige Kulisse für die bekannten Wartburgkonzerte im Sommerhalbjahr und zahlreiche Veranstaltungen ist.

Das Museum wartet mit den berühmten Gemälden aus der Hand Lucas Cranachs, wertvollen Bildteppichen, Plastiken Tilmann Riemenschneiders, Kunsthandwerk der Renaissance und qualitätvollem Mobiliar auf. Imposant sind auch die Fresken des Moritz von Schwind.

POI

Museum, Eisenach

Reu­ter-Wag­ner-Mu­seum

Bis 31.12.2024, Eisenach

Eisen­acher Fahr­rad­ge­schichte

Die chrono­lo­gische Fertigung der Eisen­acher Fahr­räder aus der Fahr­zeug­fabrik AG begann 1896 mit den ersten Wartburg-Rädern.

Museum, Eisenach

Luther­haus

Zeit­reise durch die Ge­schich­te des evan­ge­li­schen Pfarr­hauses. In jedem Zeit­ab­schnitt werden "Men­schen" im Pfarr­haus vor­ge­stellt, von denen zahl­reiche Impulse für die Ent­wick­lung des gesell­schaf­lichen Lebens aus­gingen.

Museum, Eisenach

Bach­haus Eise­nach

Mut­maß­liches Geburts­haus Johann Seba­stian Bachs und welt­weit erste Museum, wel­ches Johann Seba­stian Bach gewidmet wurde. Noten­hand­schrif­ten des 18. und 19. Jahr­hun­derts, Musik­instru­mente, Erst­drucke, Hausrat.

Museum, Eisenach

Pre­diger­kirche

Museum, Eisenach

Thü­ringer Museum Eise­nach

Glas, Por­zellan, Fayen­cen, Male­rei, Grafik, Volks­kunde Thü­rin­gens. Gemälde der Curt Elschner-Stiftung.

Schauplatz, Eisenach

Ge­denkstät­te Gol­de­ner Lö­we

August Bebel (1840-1913) und der Eisenacher Kongreß von 1869.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960348 © Webmuseen Verlag