Version
8.6.2015
Wasserrohr zu „Wasserkunst Landau (Museum)”, DE-34454 Bad Arolsen
Ein hölzernes Wasserrohr
Foto: © Förderverein zur Erhaltung der Wasserkunst von 1535 Landau e. V.
 zu „Wasserkunst Landau (Museum)”, DE-34454 Bad Arolsen
Foto: Norbert Rennert

Museum

Wasserkunst Landau

Volkhardinghäuser Straße
DE-34454 Bad Arolsen
Ende April bis Ende Okt:
So 10-12 Uhr

Die historische Trinkwasserförderanlage versorgte die hochgelegene Stadt Landau bis ins 20. Jahrhundert mit Wasser, da in der Bergstadt keine Brunnen mit ausreichender Wassermenge vorhanden waren.

Die Anlage wurde 1535 in Betrieb genommen. Pumpen, die ursprünglich allein durch Wasserkraft von einem Mühlrad angetrieben wurden, füördern das Quellwasser aus dem Tal durch „Pfeiffen“ (Holzrohre) zu dem 65 m höher gelegenen Kump (Brunnen) auf dem Landauer Marktplatz. Ergänzt durch Elektropumpen diente die Wasserkunst der Stadt bis 1981 als Wassergewinnungsanlage.

Ein Förderverein restaurierte die historische Anlage und rettete sie vor dem drohenden Verfall. Heute bietet sie als technisches Denkmal in funktionstüchtigem Zustand einen Einblick in die Trinkwasserversorgung vergangener Jahrhunderte.

POI

Ausstellungshaus, Bad Arolsen

Museum Bad Arol­sen

Drei­flü­ge­li­ges Resi­denz­schloß. Aus­stel­lun­gen zur Kunst- und Kultur­ge­schich­te, zur aktu­ellen Kunst und zur Foto­grafie.

Museum, Bad Arolsen

Chr.-D.-Rauch-Mu­seum

Werke von Chri­stian Daniel Rauch, der als ein Haupt­meister des deut­schen Klassi­zis­mus ge­schätzt wird. Werke der deut­schen und inter­natio­nalen Skulp­tur. Kunst­szene der Goethe­zeit.

Museum, Bad Arolsen

Sch­rei­ber­sches Haus

Ge­mälde und gra­phi­sche Ar­bei­ten des 19. Jahr­hun­derts das Wirken der be­deu­ten­den Maler­dyna­stie um Wilhelm von Kaul­bach.

Museum, Bad Arolsen

Kaul­bach-Haus

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#998187 © Webmuseen Verlag