Ausstellung 29.01. bis 26.06.22

Museum Frieder Burda

Wert und Wandel der Korallen

Baden-Baden, Museum Frieder Burda: In ihren Arbeiten verbinden die Schwestern Margaret und Christine Wertheim die Methoden der traditionsreichen Handarbeitstechnik des Häkelns mit den Schönheiten maritimer Ökosysteme und ihren komplexen algorithmischen Strukturen. Ab 29.1.22

Korallenriffe mit ihren leuchtenden Farben, den in sich verwobenen und verwickelten Formen und sich krümmenden und kräuselnden Oberflächen sind das zentrale Thema der australischen Schwestern Margaret und Christine Wertheim (beide geboren 1958 in Brisbane).

Als Naturwissenschaftlerinnen analysieren sie die Ästhetik mathematischer Theorien und biologischer Phänomene. Hierfür haben sie 2005 das „Institute for Figuring (IFF)” in Los Angeles gegründet. Es dient dazu, das öffentliche Verständnis für die poetischen und ästhetischen Dimensionen von Wissenschaft, von Mathematik und Technik zu fördern und dabei zugleich auf die Belange von Natur und Umwelt aufmerksam zu machen.

In ihren Arbeiten verbinden die Schwestern die Methoden der traditionsreichen Handarbeitstechnik des Häkelns mit den Schönheiten maritimer Ökosysteme und ihren komplexen algorithmischen Strukturen. So entsteht ein partizipatives, kollektives Gesamtkunstwerk, das zugleich sensibilisiert für die bedrohten wie versteckten Schönheiten unserer Ozeane.

Basierend auf diesem zentralen Projekt „Crochet Coral Reef” wird erstmals in Deutschland ihr Gesamtwerk im Rahmen einer umfassenden Ausstellung gewürdigt.

Museum Frieder Burda ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050470 © Webmuseen