Ausstellung 01.10.21 bis 24.04.22

Museum der Havelländischen Malerkolonie

Willy Herrmann

Der Maler von Lindwerder

Schwielowsee, Museum der Havelländischen Malerkolonie: Die Ausstellung würdigt den fast vergessenen Maler Willy Herrmann, dessen Darstellung der so typischen Landschaft des Havellandes unverkennbar sind. Bis 24.4.22

Die Ausstellung würdigt den fast vergessenen Maler Willy Herrmann. Der gelernte Dekorationsmaler entwickelte im Ersten Weltkrieg sein Talent und die Leidenschaft fürs Zeichnen. Später entdeckte er die Freiluftmalerei und begann, dem wahren Charakter der Landschaft nachzuspüren: Wald, Wiesen und Wolken genau zu studieren, das Licht des flüchtigen Augenblicks einzufangen und damit den intimen, emotional empfundenen Naturausschnitt in den

Fokus zu setzen.

Nach dem Zweiten Weltkriegs zog Willy Herrmann auf die kleine Havelinsel Lindwerder, die unweit der Havelchaussee und nahe des Grunewaldturms liegt. Es begann die wichtigste Schaffensphase in seinem Leben, hier konnte er sich frei entfalten.

Willy Herrmann war leidenschaftlicher Angler und Maler. Zuweilen angelte er tagelang, dann malte er tagelang – und beides so intensiv, dass er sich auf nichts anderes konzentrierte.

Die Landschaftsbilder von Willy Herrmann sind unverkennbar, seine Darstellung der so typischen Landschaft des Havellandes, die der Betrachter durch die lichte Farbigkeit in immer neuen Facetten erlebt. Neben Kiefern und Kornhocken malte er vor allem Birken, meist als Ansammlung oder Reihe, oft auch paarweise und selten einzeln.

Gezeigt werden Kunstwerke aus der Sammlung eines privaten Sammlers, die in dieser Zusammenstellung einzigartig sind.

Museum der Havelländischen Malerkolonie ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050494 © Webmuseen