Version
27.2.2023
Franke, Mutter mit Neugeborenem zu „Wochenkrippen in der DDR”, DE-18069 Hansestadt Rostock
Regina Franke, Mutter mit Neugeborenem, 1982 Graphit, Sepia
Sammlung Kunsthalle Rostock, Foto: Kunsthalle Rostock

Ausstellung 05.03. bis 01.05.23

Wochenkrippen in der DDR

Kunsthalle Rostock

Hamburger Straße 40
DE-18069 Hansestadt Rostock
Ganzjährig:
Di-So 11-18 Uhr

Hinter den Wochenkrippen stand ein übergeordnetes ökonomisches Interesse der DDR. Frauen sollten arbeiten können. Wochenkrippen wurden in den 1950er Jahren eingeführt und waren in der DDR weit verbreitet. Ab der sechsten Lebenswoche bis zum dritten Lebensjahr konnten dort Babys wochenweise inklusive der Nächte abgegeben werden. Für Kinder bis zu sechs Jahren gab es entsprechende Wochenheime – jeweils fernab der Eltern und Familien.

POI

Ausstellungsort

Kunst­halle Rostock

Bis 8.9.2024, im Haus

Der große Schwof

Feiern, Tanzen, Trinken: zu allen Zeiten galt „Schwofen” als will­kommenes Ventil für aufgestaute Energien.

Museum, Hansestadt Rostock

Dar­wi­neum im Zoo Ro­stock

An­fän­ge des Le­bens. Le­ben­de Fos­si­lien wie Schlamm­springer oder Schnabel­igel

Museum, Hansestadt Rostock

Krö­pe­li­ner Tor

Museum, Hansestadt Rostock

Kultur­histo­risches Museum

Sakral­kunst, Malerei, Künstlerl­kolonien, Bürgerl­liche Kultur, Graphikl­kabinett.

Bot. Garten, Hansestadt Rostock

Bota­ni­scher Garten der Uni­ver­sität Rostock

Kak­teen, Orchi­deen, Palmen, Ananas­gewächse, Baum­farne, Tropi­sche Wasser­pflanzen, Nutz­pflanzen, Mittel­meer­gehölze

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101000 © Webmuseen Verlag