Version
22.6.2023
Pieter Claesz, Stillleben zu „Zeit”, CH-8001 Zürich
Pieter Claesz, Stillleben mit grossem Berkemeyer und goldener Taschenuhr, um 1632

Ausstellung 22.09.23 bis 14.01.24

Zeit

Eine Bildgeschichte von Zeitbegriffen

Kunsthaus Zürich

Heimplatz 1
CH-8001 Zürich
044-253 84 84
info@kunsthaus.ch
Ganzjährig:
Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr

Die Zeit zählt zu den großen Rätseln der Zivilisationsgeschichte. Die Definitionen von Zeit sind zahlreich und finden sich in unterschiedlichen Disziplinen von der Religion über die Biologie und Ökonomie bis zur Physik und natürlich in der Kunst. Neue Aktualität erhielt das Thema durch den Corona-„Stillstand” des ersten Lockdowns, als Raum und Zeit schlagartig in ihren Extremen erlebt wurden.

Es überrascht, dass in der Uhrennation Schweiz die Zeit erst von wenigen Kunstmuseen zum Gegenstand einer epochenübergreifend und transdisziplinär angelegten Ausstellung gemacht worden ist. Der sinnliche Streifzug durch die Geschichte der Zeit umfasst Gemälde, Filme, Installationen, Performances und Realien wie Uhren ab den 1750er-Jahren bis in die Gegenwart. Sie zeugen u.a. von der Flüchtigkeit des Lebens, von Meditationsmöglichkeiten in der Malerei, vom Wechsel der Jahreszeiten oder einem Finanzmarkt, der inzwischen auf die Billionstelsekunde getaktet ist.

Auch wenn die Uhr als Zeitmessinstrument am Ausgangspunkt steht: auch Perspektiven wie die physikalische, biologische, paläontologische oder auch jene persönlicher Empfindungen werden untersucht. So laden uns partizipative Performances und Installationen dazu ein, sich in der Gegenwart gemeinsam, aber auch kritisch über unterschiedliche Zukunftsmodelle auszutauschen. Folgen wir hier also dem Rat des renommierten Uhrenspezialisten David Rooney: „Wir müssen jenseits der Zifferblätter unserer Uhren schauen, um zu begreifen, wer dahintersteckt, statt einfach dem zu gehorchen, was uns diese Gegenstände zu tun anweisen.”

Die Ausstellung mMit Werken von u. a. Giacomo Balla, Julius von Bismarck, Manon de Boer & George van Dam, Abraham-Louis Breguet, Ohan Breiding & Shoghig Halajian, Pieter Claesz, Honoré Daumier, John Harrison, William Hogarth, Roni Horn, Monica Ursina Jäger, Pierre & Henri-Louis Jaquet-Droz, On Kawara, Herlinde Koelbl, Alicja Kwade, Jürg Lehni, MANON, Sophie Nys, Dieter Roth, Cyril Schäublin und Una Szeemann entstand in Zusammenarbeit mit u. a. dem Musée international d’Horlogerie (MIH) in La Chaux-de-Fonds und Arts at CERN.

POI

Ausstellungsort

Kunst­haus Zürich

Ge­mälde, Pla­stiken, Grafik. Alte Meister, italie­nische und nieder­ländi­sche Malerei des 17./18. Jh., fran­zö­si­sche Malerei des 19. Jh., Klas­sische Moderne, Zeit­ge­nössi­sche und Schweizer Kunst.

Bis 31.12.2024, im Haus

Eine Zukunft für die Vergangenheit

Neben Kunst, Kontext und konkreten Schick­salen von ehe­maligen Eigentümern, die in der Aus­stellung portraitiert werden, soll die Ausstellung aufzeigen, inwieweit geschicht­liche Zusammen­hänge und Kunst­geschichte grund­sätzlich mitein­ander ver­woben sind.

Stichwort

Marc Chagall

Stichwort

Lovis Corinth

Bis 14.7.2024, Zürich

Wie viel Urzeit steckt in dir?

Archiv, Zürich

Haus zum Rech

Gebäude mit romanischem Ursprung und eines der bedeutendsten frühneuzeitlichen Bürgerhäuser in der Zürcher Altstadt. Stadtmodell „Zürich um 1800”, wechselnden Ausstellungen zur Zürcher Stadt- und Baugeschichte.

Erlebnisort, Zürich

Kultu­rama Museum des Men­schen

600 Mil­lio­nen Jahre Evo­lu­tion von Tier und Mensch, Human­bio­logie und As­pekte aus der Kultur­ge­schichte des Men­schen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101193 © Webmuseen Verlag